Der Schlager lebt. Noch Fragen?

von Edith Jeske

fast vier Stunden deutscher Schlager zur Primetime im Fernsehen. Der Musikantenstadl ist tot, es lebe der Schlagerboom. Wobei sich ja auch in der volkstümlichen Musik seit einiger Zeit was tut. Und hier wie dort steht derselbe Name drauf: Florian Silbereisen. Zugegeben: Wenns um volkstümlichen Schlager geht, gefällt mir nicht alles. Im Schlagerboom übrigens auch nicht. Ein musikalischer Fan von Micky Krause werde ich wohl nie.
Es geht um etwas anderes:

Florian Silbereisen und das Team dieses TV-Großevents haben es hingekriegt, den Schlager aus der Mottenkiste zu ziehen, wo er vor sich hin gemodert hat. Zumindest haben weite Teile der Öffentlichkeit es so wahrgenommen. Erst recht die Sendeanstalten, die eine Schlagersendung nach der anderen haben sterben lassen.
Und plötzlich kommen da die quicklebendigen Jungs von nebenan:  Sie haben den Schlager entstaubt, durchgelüftet und Lametta draufgeworfen. Bisschen viel Lametta, besonders für die Älteren unter uns. Dafür junge Gesichter im Publikum – wohin auch immer die Kamera schaut.
Und das ist der Punkt.

Den Ikonen des Schlagers wurde Ehre erwiesen. Und wenn sie wollten, haben sie gezeigt, was sie Neues am Start haben. Wenn nicht, liebt man sie trotzdem. Dass die große Zeit des deutschen Schlagers in Vergessenheit gerät, ist nicht zu befürchten. Aber wir schreiben das Jahr 2016. Und der Schlager ist dort angekommen.
Für uns Autoren heißt das: umdenken. Und uns selbst in Frage stellen. Möglich, dass ich diese Art von Schlager nicht werde liefern können. Dann muss das so sein. Die jungen (und jung gebliebenen) Textdichter sind da. Die nächste Generation war mehr als fällig.
Der Schlager lebt.
Und die Welt da draußen hats bemerkt. Spätestens jetzt.

  1. Thorsten Schmidt sagt:

    Mir fällt auf, dass das „bedienen von Klischees“ kein Klischee mehr ist, für das man sich schämt! Weil die Klischees und die, die sie bedienen (dürfen!), sich weiterentwickeln. Zum Glück! Es erinnert mich ein wenig daran, als vor 15 Jahren KEINER zum großen „M“ essen gehen wollte/würde und doch jeder die Speisekarte auswendig kannte. Lasst uns diese wohl einmalige Chance nutzen um mit Qualität den neu erreichten Status des deutschen Schlagers zu festigen und auszubauen. Nicht missionierend, sondern überzeugend.

Schreibe einen Kommentar