Christoph Sauer wirbt für „Probewohnen“

Neues von Christoph Sauer (Celler Schule 2007): In seinem aktuellen Titel „Probewohnen“ beschäftigt er sich mit der Entdeckung der Langsamkeit in frischgebackenen Beziehungen:

Aus dem Pressetext:
Es gibt Menschen, die sind ihrer Zeit voraus. Kassandra zum Beispiel, die aus der griechischen Mythologie. Die wusste immer alles besser (zu Recht!), aber niemand wollte auf sie hören. Kann ganz schön einsam machen, sowas. Und auch jenseits der Sagen- und Götterwelt ist es nicht immer von Vorteil, zu weit in die Zukunft zu leben. So mancher Frischverliebte kann hiervon ein Lied singen…

Auf der Homepage www.christophsauer.info ist das Lied „Probewohnen“ ab sofort zu hören, inklusive komplettem Liedtext und erläuternden Hintergrundinformationen.

Außerdem gibt es den aktuellen November-Newsletter. Der Newsletter erscheint einmal im Monat und kann abonniert werden.

Foto: Felix Rachor

Von der Kunst des Komplimentemachens – Neues von Christoph Sauer (Celler Schule 2007)

Ein Kompliment hört jeder Mensch gern.

Doch bei der Formulierung desselben ist Sorgfalt geboten. Gefragt sind Fantasie und Originalität, denn wer will sich schon mit fremden Federn schmücken. Man wälze also nicht daheim verstaubte Zitatenwörterbücher, sondern suche vielmehr im wahren Leben nach geeignetem Anschauungsmaterial. Schon der Besuch einer Bäckerei kann hier wertvolle Anregung bieten…

Hier ist der aktuelle Titel aus der Reihe „Lied des Monats“, die CHRISTOPH SAUER (Celler Schule 2007) auf seiner Homepage www.christophsauer.info regelmäßig fortführt:

„DEIN KUSS SCHMECKT SO SÜSS WIE EIN MARZIPANCROISSANT“
(Text: Christoph Johannes Sauer, Musik: Roland Kühne)

Auch diesmal gibt es wieder ein Gewinnspiel:
Zu gewinnen gibt es diesmal wieder eine Eintrittskarte zu einem Christoph-Konzert Eurer Wahl (gültig bis 31. Dezember 2012).

Die Preisfrage lautete diesmal: „Was ist bei Christoph nicht tabu?“

A Borten, Schwarte, Schnee
B Torten, Tarte, Souflée.

Kleiner Tipp: Die Lösung versteckt sich hinter diesem Link…

Die richtige Antwort bitte unter Angabe einer Telefonnummer, unter der wir Euch tagsüber erreichen können, per E-mail an: post@christophsauer.info? (Betreffzeile: „Oktober-Gewinnspiel“).

Eure Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2011.

Es gilt das Eingangsdatum der E-Mail. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.??

Der/Die Gewinner/in wurde am 1. November 2011 auf der Homepage www.christophsauer.info bekanntgegeben.

Viel Glück!

Schreiben übers Fernsehen – Christoph Sauer präsentiert sein Lied des Monats Juli

„Nein, mein neues Lied ist kein musikalischer Beitrag über krankhaften TV-Konsum“, räumt ExCELLEnt Christoph Sauer (Celler Schule 2007) ein. Vielmehr geht es um ein zweckentfremdetes Opernglas, das zwei Menschen zueinander führt. Die Idee dazu kam ihm bei einem Opernbesuch: „Als passionierter Opernfan erlebe ich immer wieder, dass die Zuschauer dieses optische Hilfsmittel weniger dazu benutzen, die Akteure auf der Bühne besser zu erkennen, als vielmehr damit im Parkett und in den Rängen neugierig Ausschau nach ihren Mitmenschen zu halten.“

Das Lied vom Opernglas steht ab sofort auf der Homepage www.christophsauer.info exklusiv zum Download zur Verfügung, inklusive komplettem Liedtext.

Inzwischen sind auch neue Konzerttermine bekannt geworden:

16.09.2011 – „100 Jahre Aar-Bote“ (Bad Schwalbach)
22.09.2011 – Lichtburgforum (Berlin)
05.10.2011 – Kloster Eberbach (Rheingau)
06.10.2011 – „Tertianum“ (Berlin)

Noch ein Hinweis: Alle Besucher der Homepage können bei einem Gewinnspiel mitmachen:

Zu gewinnen gibt es diesmal wieder eine Eintrittskarte zu einem Konzert von Christoph Sauer nach Wahl (gültig bis 31. Dezember 2012).

Die Preisfrage lautet diesmal: „Für was interessiert sich Anneliese Schmitt ganz besonders?“

A Nachbar
B Nachtbar

Der entscheidende Hinweis verbirgt sich im Liedtext.

Die richtige Antwort ist unter Angabe von E-mail und Telefonnummer per E-mail zu richten an: post@christophsauer.info (Betreffzeile: „Juli-Gewinnspiel“).

Einsendeschluss ist der 31. Juli 2011.

Der Gewinner wird per Los aus den richtigen Einsendungen ermittelt und am 1. August 2011 auf der Homepage www.christophsauer.info bekanntgegeben.

Nicht teilnahmeberechtigt sind Familienangehörige von Christoph Sauer und seinem Team.
Es gilt das Eingangsdatum der E-Mail. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Christoph Sauer (Foto: Felix Rachor)
Christoph Sauer (Foto: Felix Rachor)

Ein Song für Pippa

Mit einer musikalischen Liebeserklärung an „Her Royal Hotness“ Pippa Middleton, der zur Zeit wohl bekanntesten Trauzeugin der Welt, meldet sich Sänger Christoph Sauer (Celler Schule 2007)  im Monat Mai zurück.
„Ich hatte die Hochzeit von Kate und William live bei Freunden verfolgt und muss gestehen, dass ich bald mehr Augen für Pippa als für das Hochzeitspaar hatte“, verrät Christoph Sauer. „Auf der Rückfahrt nach Hause war dann plötzlich eine Liedzeile im Kopf. Da war mir klar: Ein Song für Pippa musste her!“ Binnen drei Tagen hatte Sauer den Songtext und sein Komponist Roland Kühne die Musik geschrieben, zwei Tage später war die Aufnahme im Kasten. „Mal sehen, vielleicht gelangt der Song ja auf Umwegen nach England“, bemerkt der Wahl-Berliner Sauer augenzwinkernd, „für eine Tasse Tee im Haus Middleton bin ich jederzeit zu haben.“
Der „Song For Pippa“ steht ab sofort auf der Homepage www.christophsauer.info exklusiv zum Download zur Verfügung, inklusive komplettem Liedtext.
Der „Pippa“-Song ist inzwischen auch auf youtube veröffentlicht. Bitte weitersagen und abstimmen: Daumen hoch!

Das Engagement vom Bodensee – Ein E-Mail-Wechsel

Frei nach einer wahren Begebenheit. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig. Abdruck – auch in Auszügen – nur nach vorheriger Genehmigung durch den Autor.

Christoph Sauer

DAS ENGAGEMENT VOM BODENSEE
Ein E-Mail-Wechsel

***

Von: Katharina K.
Betreff: lesung
Datum: 23. Juli 2009 03:17:25 MESZ
An: post@christophsauer.info

salü herr sauer –
ich weiss zwar, dass sie mit sicherheit extrem viel um die ohren haben – aber dennoch getraue ich mich nun einfach, sie zu ‚überfallen‘:ich habe soeben ein kleines restaurant in konstanz am bodensee übernommen, aus dem ich einen kleinkunst- und kulturtreffpunkt machen möchte. gerne würde ich Sie mit Ihrem programm bei uns für einen abend engagieren. darf ich Sie bitten, mir kurz ihre konditionen bekannt zu geben und ein/zwei mögliche termine?
mit ganz herzlichen grüssen – und ich drücke mir ganz fest die daumen…
ihre
katharina k.

***

Von: Christoph Sauer Betreff: Re: lesung
Datum: 23. Juli 2009 10:34:05 MESZ
An: katharina k.

Hallo Frau K.,
vielen Dank für Ihre freundliche Anfrage.
Ich schlage Ihnen als Termin Freitag, den 27. November vor.
Beiliegend erhalten Sie ein Angebot mit meinen Konditionen.
Ich freue mich auf Ihre Antwort und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Christoph Sauer

***

Von: katharina k.
Betreff: Re: lesung
Datum: 26. Juli 2009 23:12:19 MESZ
An: Christoph Sauer

Salü Herr Sauer,
na prima. dann halten wir doch den 27. november fest.
Hochachtungsvoll
Ihre
Katharina K.

p.s. ich brauche nicht wirklich einen gastspielvertrag. wenn Sie mir das datum versichern, dann bin ich überzeugt, Sie werden uns nicht im stich lassen.

***

Von: Christoph Sauer Betreff: Re: lesung
Datum: 22. August 2009 09:02:58 MESZ
An: katharina k.

Hallo Frau K.,
Gerne möchte ich auf einen Gastspielvertrag bestehen, den ich Ihnen zusenden würde. Damit wir uns BEIDE gegebenenfalls nicht im Stich lassen!
Konditionen hatte ich ja in einer meiner letzten Mails genannt. Jetzt brauche ich nur noch Ihre Adresse, und dann würde ich Ihnen den Vertrag zusenden mit der Bitte, ein Exemplar mir gegengezeichnet zurückzuschicken. Freu mich, von Ihnen zu hören.
Bis dahin,
viele Grüße,
Christoph Sauer

***

Von: Christoph Sauer Betreff:
Datum: 4. September 2009 14:37:08 MESZ
An: katharina k.

Hallo Frau K.,
eben bekomme ich Post – der Vertrag, den ich geschickt hatte, kam mit dem Vermerk „Empfänger unter Anschrift nicht zu ermitteln“ zurück.
Ich habe aber die von Ihnen angegebene Adresse korrekt verwendet.
Was hab ich falsch gemacht?
Schöne Grüße,
Christoph

***

Von: katharina k.
Betreff: anschrift…
Datum: 13. September 2009 23:01:15 MESZ
An: Christoph Sauer

Salü Christoph,
(du erlaubst doch das „Du“?)
tut mir leid für die umtriebe – aber der schuldige war ich: bzw. mein briefkasten. da stand noch nicht der richtige name drauf. das lokal hiess bis vor kurzem „zum fischer“. wir haben es umgetauft in „zur forelle“…. ich hab das jetzt aktualisiert mit großer leserlicher schrift..
kannst du so nett sein und das ganze noch einmal senden?
freu mich auf deine nachricht.
Herzliche Grüsse
Katharina

***

Von: Christoph Sauer Betreff:
Datum: 19. Oktober 2009 23:29:06 MESZ
An: katharina k.

hallo katharina, (das „Du“ geht in Ordnung).
dankeschön für zusendung des vertrags.
beste grüße
christoph

***

Von: katharina k.
Betreff: Re: Infos und Foto
Datum: 12. November 2009 14:47:07 MEZ
An: Christoph Sauer

salü christoph
leider habe ich eine sehr schlechte nachricht – ich muss mich ende november einer zahn-operation unterziehen und falle eine woche aus. genauen termin bekomme ich am mittwoch. da gebe ich dir bescheid. was sollen wir nun machen? ich müsste ja das restaurant schliessen solange, und in dieser zeit kann dann natürlich keine veranstaltung stattfinden. willst du mir gleich einen ersatztermin angeben? bei mir wäre im dezember noch frei: oder an Silvester (dann würde ich jemand anderem absagen) oder dann halt im Januar.
gerne erwarte ich deine entscheidung mit terminangabe – oder aber ich melde mich wie gesagt am mittwoch-donnerstag, wenn ich weiss ob ich geschlossen halten muss.
herzliche grüsse
katharina

***

Von: Christoph Sauer Betreff:
Datum: 13. November 2009 23:29:06 MESZ
An: katharina k.

hallo Katharina,
ich habe für Deine Situation natürlich Verständnis und schlage als Ausweichtermin Freitag den 4. Dezember vor.
Alles Gute!
christoph

***

Von: katharina
Betreff: terminverschiebung
Datum: 20. November 2009 11:58:59 MEZ
An: Christoph Sauer

guten tag –
ich bin eine freundin von katharina, welche leider bereits diese woche ihre zahn-OP hatte und sich nun eine woche zuhause auskurieren muss. ich versuche nun das ganze so gut wie möglich zu managen.
der 4 dezember wäre aber gebongt, ich habe das mit ihr besprochen und der wird fest gebucht, wenn dies für Sie auch recht ist. senden Sie uns jetzt einen neuen vertrag oder soll ich ganz einfach das datum ändern? ich werde diese woche den spielplan aufhängen, und wenn ich das ok von ihnen erhalte, gleich das neue datum dort eintragen.
beste grüsse – und bitte entschuldigen Sie die verschiebung und die damit verbundenen unannehmlichkeiten.
ihre
rosamunde a.

****

Von: Christoph Sauer Betreff: Re: terminverschiebung
Datum: 21. November 2009 12:48:19 MEZ
An: katharina k.

Hallo Frau A.
danke für Ihre Information.
Mir reicht eine formlose Bestätigung, dass der 4. Dezember klappt. Wir sollten uns noch über Details besprechen.
Bitte melden Sie sich doch kurz. Wann und wo kann ich Sie telefonisch erreichen?
Es wäre gut, wenn Sie mir baldmöglichst Bescheid geben.
Mit freundlichen Grüßen
Christoph Sauer

***

Von: katharina k.
Betreff: Re: terminverschiebung
Datum: 26. November 2009 13:53:25 MEZ
An: post@christophsauer.info

grüss gott herr sauer –
katharina ist nun doch schon wieder auf den beinen und hat das restaurant heute wieder aufgemacht.
nun haben wir aber hier ein anderes problem – ganz ganz doof: wir hatten eine defekte gasleitung mit einer kleinen explosion vor ort vor zwei tagen. drei feuerwehrautos waren hier und haben alles abgeriegelt. da in der altstadt ein haus am anderen steht, ist dies schon sehr gefährlich. jetzt haben die alles aufgerissen – unser ganzer parkplatz ist gesperrt. und laut aussage der stadtwerke dauern die arbeiten bis am 10ten dezember an. ab dann hoffen die, kann der platz wieder freigegeben werden zum parken, da auch dann der weihnachtsmarkt ist.
wir haben keine ahnung, wie sich dies auf unser publikum auswirkt, für die events. wir haben schlechtes wetter, und niemand will im regen zu weit gehen – die würden am liebsten direkt ins restaurant fahren…
meinen sie die leute kommen, wenn sie nicht parken können? wäre es für sie schlimm wenn sie allenfalls vor halb leerem haus spielen? oder sollen wir halt doch noch eine verschiebung machen? der weihnachtsmarkt ist vom 10-20 dez. es ginge also erst nachher. oder wollen sie zwischen den weihnachtstagen oder gar eine silvestervorstellung geben? einfach so als idee. bitte um sofortige benachrichtigung.
das ist wieder doof – aber gas ist halt schon sehr gefährlich.
bis bald – herzliche grüsse
ihre
rosamunde

***

Von: Christoph Sauer Betreff: Re: terminverschiebung
Datum: 25. November 2009 12:48:19 MEZ
An: katharina k.

Liebe Frau A.,
ich denke, das Parkplatzproblem sollte kein Grund sein, die Veranstaltung zu verschieben.
Von mir aus können wir bei dem vereinbarten Termin bleiben.
Freundliche Grüße
Christoph Sauer

***

(keine Antwort, weder von Katharina noch von Rosamunde)

***

Von: Christoph Sauer Betreff: Telefonat mit Rosamunde
Datum: 29. November 2009 15:08:34 MEZ
An: katharina k.

Hallo Katharina,
leider war bei Euch niemand telefonisch zu erreichen. Deshalb nun per Mail mein Vorschlag, die Veranstaltung auf Montag, den 21. Dezember 2009 zu legen.
Bitte um Rückmeldung, damit ich das Datum nun fix planen kann.
DANKE UND GRÜSSE,
Christoph

***

Von: katharina k.
Betreff: Re: Telefonat mit Rosamunde
Datum: 3. Dezember 2009 00:31:19 MEZ
An: post@christophsauer.info

salü christoph
also rosamunde hat mit alles erzählt, und das datum ist gebucht. die werbung steht. jetzt weiss ich nur noch nicht, wie ich die dekoration herkriege… das wird noch eine aufgabe sein, denn ich habe eh noch sooo viel zu tun, da der weihnachtsmarkt näher und näher rückt.
ich melde mich in einer woche wieder, damit du weisst was wir bereits alles zusammen haben.
aber das datum ist gebongt – wir freuen uns ganz toll.
beste grüsse
katharina

***

Von: Christoph Sauer Betreff:
Datum: 7. Dezember 2009 10:51:32 MEZ
An: katharina k.

Hallo Katharina,
danke für die Info und bis in Kürze.

*****

Von: katharina k.
Betreff: Re: Telefonat mit rosamunde
Datum: 15. Dezember 2009 00:01:35 MEZ
An: post@christophsauer.info

Salü Christoph
endlich kann ich mich bei dir melden.
nun ist ja gottseidank diese baustelle vor unserem haus auf dem parkplatz weg. soweit, so gut.
aber es ist wie verhext – ich bin wahrscheinlich bis ende jahr nicht mehr im betrieb – oder nur noch ganz wenig, denn meine kollegin, die rosamunde, mit der du geschrieben hast, die hat die böse grippe. du weisst schon welche: schweinegrippe!!! also, es besteht der verdacht, dass sie schweinegrippe hat. sie ist seit zwei tagen im spital und kriegt „tamiflu“ (oder wie das heisst), und wir wurden alle mituntersucht, gottseidank ohne positives ergebnis.
wenn rauskommt, was genau rosamunde hat, werd ich wohl vorüber gehend bis ende januar schliessen müssen. ich muss bei rosamunde sein, bis sie sich weitgehends erholt hat.
willst du dass ich dir dies noch schriftlich mitteile, oder reicht dir dies? und brauchst du ein attest von rosamunde? und wann im neuen jahr hast du zeit? wenn du noch im winter zeit hast, dann würden wir die veranstaltung dann noch machen – aber aus sicherheitsgründen geht es keinesfalls vor ende januar. und achte darauf, dass dann ja im februar noch fasenacht (karneval) ist und sich da nichts überschneidet.
es tut mir wahnsinnig leid. aber auch deiner sicherheit zuliebe ist es besser fernzubleiben, also ich an deiner stelle hätte echt angst.
liebe grüsse
katharina

***

Von: Christoph Sauer Betreff:
Datum: 02.01.2010 10:51:32 MEZ
An: katharina k.

Hallo Katharina,
ich muss Dir leider mitteilen, dass ich für eine Veranstaltung nicht mehr zur Verfügung stehen kann, da ich meine künstlerische Tätigkeit mit sofortiger Wirkung eingestellt habe.
Mein momentaner geistiger und körperlicher Zustand lässt mir keine andere Wahl.
Gleich morgen werde ich mich für vier Wochen in psychiatrische Behandlung begeben, weil ich seit einiger Zeit an chronischer Appetitlosigkeit und Zwangsvorstellungen leide. Außerdem plagt mich ein ständig wiederkehrender Albtraum. Jedesmal spielt sich dieselbe Szene ab: Ich bin für eine Veranstaltung engagiert, finde bei meiner Ankunft erst nach einer halben Stunde Sucherei einen Parkplatz, am anderen Ende der Stadt. Es gibt weder Bus noch Taxi noch Straßenbahn. Komme infolgedessen zu spät an. Stelle fest, es haben sich lediglich zwei Besucher eingefunden, der Weihnachtsmann und ein Feuerwehrmann, beide in voller Montur. Nach meinem zweiten Liedvortrag zischt es verdächtig laut aus dem dem Bereich des Zuschauerraums. Ich halte das zunächst für eine Unmutsbekundung seitens des Publikums. In diesem Moment ruft der Feuerwehrmann laut: „Oh, ich rieche Gas!“ – kurz darauf gibt es eine große Explosion, mir wird schwarz vor den Augen, und endlich wache ich auf.
Auch jetzt gerade, in diesem Moment, da ich Dir schreibe, bemerke ich eine plötzliche Hitzewallung in mir. Vermutlich habe ich mir eine Grippe eingefangen – Du weisst schon, welche!!!
Drück mir die Daumen. Leb wohl!
Christoph