Der Lüneburger Heide

Bei Soltau an der Autobahn da steht ein Hinweis-Schild
Man sieht dort einen alten Mann auf einem großen Bild
Daneben ein paar Steine und auch Schafe auf der Weide
Darunter steht in weißer Schrift „Lüneburger Heide“

Ich frage mich, wer ist der Typ da mit dem Wanderstab
Hat er denn keinen Namen, dieser Kerl beim Hünengrab
Er steht nur in der Landschaft rum in seinem Schäferkittel
Er geht wohl nie zur Kirche deshalb trägt er diesen Titel

Auf der Weiterfahrt nach Winsen an der Luhe
Lässt mir eine Frage einfach  keine Ruhe

Ref:
Wann, sag mir wann, sag mir wann, sag mir wann,
wann wird wohl endlich mein Flehen erhört?
Sag mir wann, sag mir wann, sag mir wann,
sag mir wann wird der Lüneburger Heide bekehrt?

Berühmter als der Yeti wird er durch den Heiden-Kult
Wer stellt bloß solche Schilder auf, wer trägt daran die Schuld?
Ich frage beim Verkehrsbüro: ist es das wirklich wert,
dass man diesen Heiden-Menschen dermaßen verehrt?

Was ist an ihm besonders, was hat er denn schon getan,
dass man ihm ein Denkmal setzt hier an der Autobahn
Diese Frage stört ihn nicht, er wird nicht mal verlegen
Er treibt nur seine Heidschnucken dem Abendrot entgegen

Doch ich fahre weiter nach Winsen an der Luhe
Und die Frage lässt mir einfach keine Ruhe:

Ref:
Wann, sag mir wann, sag mir wann, sag mir wann,
wann wird wohl endlich mein Flehen erhört?
Sag mir wann, sag mir wann, sag mir wann,
sag mir wann wird der Lüneburger Heide bekehrt?

Es gibt noch ein Problem, das noch nicht so ganz  geklärt ist:
Wie sollen wir ihn nennen, wenn er erst mal bekehrt ist?
Egal!!! Völlig egal!!!

Wann, sag mir wann, sag mir wann, sag mir wann,
wann wird wohl endlich mein Flehen erhört?
Sag mir wann, sag mir wann, sag mir wann,
sag mir wann wird der Lüneburger Heide bekehrt?

Uli Torsapecken (Celler Schule 2002) mit freundlicher Genehmigung

Zurück zur Übersicht Songtexte

Zurück zur Übersicht Bonuskapitel

Zurück zur Übersicht Lounge



Schreibe einen Kommentar