Paderborn im Februar

Und sie warten schon am Tresen
In der kleinen Bar am Strand
Einer singt Guantanamera
Die Gitarre kommt vom Band
Durch den Rauch der Zigaretten
Weht ein warmer Abendwind
Und wieder ist ein Tag verbrannt
Und die neue Nacht beginnt

Und sie tanzen ihren Tango
Wie im Sommer letztes Jahr
Mit schwarzer Seide auf der Haut
Und Limettenduft im Haar
Lange Blicke fangen Feuer
Und die Nacht ist sternenklar
Doch sie träumt von Paderborn im Februar

Es wird Mitternacht am Tresen
Und die Luft ist schwer und heiß
Beine finden sich im Takt
Auf nackten Schultern glänzt der Schweiß
Und der Rum macht sie besoffen
Und die Dunkelheit macht blind
Die Nacht vibriert, die Zeit gefriert
Jeder kriegt was er verdient

Und sie tanzen ihren Tango
Wie im Sommer letztes Jahr
Mit schwarzer Seide auf der Haut
Und Limettenduft im Haar
Lange Blicke fangen Feuer
Und die Nacht ist sternenklar
Doch sie träumt von Paderborn im Februar

Es wird Morgen hinterm Tresen
Und die letzten müssen geh’n
Der Rauch ist kalt geworden
Keiner sagt auf Wiederseh’n
Sie schließt die Türen zu
Und geht hinunter an den Strand
Und schreibt im ersten Sonnenschein
Einen Namen in den Sand

Und sie tanzt ihren Tango
Wie im Sommer jedes Jahr
Mit der schwarzen Kellnerschürze
Und Zigarettendunst im Haar
Morgensonne brennt wie Feuer
Und ein neuer Tag ist da
Und sie träumt von Paderborn im Februar

Wiebke Wimmer (Celler Schule 2005) mit freundlicher Genehmigung

zurück zum Inhaltsverzeichnis nach Verweisen im Buch

Zurück zur Übersicht Lounge

Zurück zur Übersicht Songtexte

Schreibe einen Kommentar