Zwischen den Zeilen

Der Brief von dir kam heute an
Hab lang nicht mehr geglaubt daran
Dass ich von dir mal ein Lebenszeichen seh
Du schreibst, du hast grad an mich gedacht
Und wolltest hörn, was mein Herz so macht
Und deines tut schon lange nicht mehr weh
Doch dieses kleine Stück Papier sagt so viel mehr

Zwischen den Zeilen
Konnte ich lesen
Du hast noch immer diesen Traum
Mit mir ein Märchenschloss zu baun
Am Rand der Wolken
Hab deine Liebe
Niemals vergessen
Auch wenn die Welt sich weiter dreht
Und dein Gefühl für mich, das steht
Zwischen den Zeilen

Ich les den Brief – seh dich vor mir
Du wohnst noch nicht mal weit von hier
Und doch wird niemals wahr sein, was du schreibst
Ich weiß noch, was wir für Träumer warn
Es fühlt sich an wie vor hundert Jahrn
Verzeih, mein Freund, wenn du mein Geheimnis bleibst
Ich weiß, mein Glück, das geb ich niemals für dich her

Zwischen den Zeilen
Konnte ich lesen
Du hast noch immer diesen Traum
Mit mir ein Märchenschloss zu baun
Am Rand der Wolken
Hab deine Liebe
Niemals vergessen
Auch wenn die Welt sich weiter dreht
Und dein Gefühl für mich, das steht
Zwischen den Zeilen

Die kleine Zärtlichkeit
Von unsrer schönen Zeit
Bleibt ein Teil von mir uns keiner löscht sie aus

Zwischen den Zeilen…
(Stefanie Hertel – Text: Tobias Reitz, Musik: Jean Frankfurter)

Dieser Song ist ein Beispiel für
– Flächenhaftes Lied
– Bridge
– Ich-Erzähler
– abwesendes Du

zurück zum Songtextverzeichnius

Schreibe einen Kommentar