Glossar

Dieses Glossar wird kontinuierlich ergänzt – Fragen zu Begriffen im Buch also bitte einfach an uns!

360-Grad-Vertrag: Plattenvertrag, der nicht nur den Verkauf von Musik, sondern auch Merchandising, Live-Geschäft und Persönlichkeitsrechte des Künstlers umfasst.

A & R (-Manager): Artist and Repertoire. Ein A & R akquiriert Künstler, sichtet Songangebote und wählt sie für die von ihm betreuten Künstler aus.

Aggro Berlin: Plattenlabel im Bereich Hip-Hop, das 2009 aufgelöst wurde. Bekannt war es u.a. durch Produktionen mit teilweise sehr aggressiven und sexistischen Inhalten. Aggro Berlin hieß auch das vierte Soloalbum des Rappers Sido.

Airplay: Rundfunkausstrahlung, allgemein. Der Plural Airplays bezeichnet die konkreten Sendeeinsätze.

Allegorie: Ausdrucksform, in der eine Sache mittels einer anderen Sache (auch abstrakt) verdeutlicht wird.

Buyout: Einmaliges Entgelt an den Urheber.

Copyright: Begriff des amerikanischen Urheberrechts. Während in Deutschland das Recht an seinem geistigen Eigentum immer beim Urheber verbleibt, kann es nach amerikanischem Recht veräußert werden.

Couplet (hier): Liedform mit wiederkehrender Zeile oder Zeilenpaar am Ende jeder Strophe.

Demo: Musikalische Vorführ- und Anbietversion eines Songs.

Diphtong: Doppelvokal.

Direktverrechnung (=Nettoeinzelverrechnung): Abrechnungsform der GEMA, die bei Konzerten mit mehr als 80% Eigenrepertoire des aufführenden Künstlers in Kraft tritt.

Edition: Subzelle eines Musikverlags. Meist gebunden an Musikschaffende, die ihr Repertoire von einem Verlag verwalten lassen, dabei aber an den Erträgen partizipieren wollen.

Enjambement: Zeilensprung an der sinntragenden Stelle eines Satzes.

GEMA: Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte. Treuhänderin der Musikschaffenden.

Hook oder Hookline: Titel- und Kennzeile eines Songs.

Indie (=Independent Label): Unabhängiges Musikunternehmen ohne Bindung an Major Company.

Katalogverkauf: Musikbestand inklusive Altrepertoire geht en bloc auf einen neuen Vertragspartner über.

Konjunktion (hier): Bindewort zwischen Sätzen oder Satzgliedern.

kredibel (engl. credible): Glaubwürdig. Ursprünglich im Rap und Hip-Hop verwendeter Begriff, mittlerweile auch in der Popwelt ein verbreiteter Begriff.

Label: Plattenfirma bzw. Kernzelle derselben, z. B. Columbia, Polydor, 105 music, Capitol, GUN Records, Ariola.

Labelhead: Geschäftsführer eines Labels.

Label Shopping: Akquise eines Labels für ein Produkt: eine/n Künstler/in mit einem Plattenvertrag versorgen.

Leading Heads: Führende Köpfe, Vordenker in einem Unternehmen (hier: Musikindustrie).

Major (= Major Company): Große Plattenfirma. Derzeit in Deutschland: Universal, Sony Music, Warner, EMI.

Minstrel Show: Bühnenstück oder Revue in den USA Mitte des 19. Jahrhunderts, in dem Weiße in die Rollen von Schwarzen schlüpfen. Die Darstellung war naiv-klischeehaft und romantisierte das Leben der Plantagensklaven.

MOR: Abkürzung für Middle Of The Road: Musik für die breite Masse, das (erwachsene) Durchschnittspublikum.

Moritat: Lineares, erzählerisches Lied mit spektakulären oder schaurigen Inhalten und einer Moral.

Near-Rhymes (auch Soundalikes): Wortpaar mit Reimfunktion, welche aber lediglich auf Ähnlichkeit der wichtigsten Klangkomponenten beruht.

Nettoeinzelverrechnung (siehe Direktverrechnung).

Operette: Musikalisch-dramatisches, der Oper entlehntes Stück mit leichten oder komischen Inhalten.

Palindrom: Zeichenkette (Wort oder Satz), die vorwärts und rückwärts gelesen gleich lautet.

Payoff: siehe Planting

Planting: Positionieren einer Information oder eines Elements, die errst im weiteren VErlauf benötigt oder eingelöst werden (Payoff) .

Produktmanagement: Marketingzweig eines Unternehmens (hier: eines Labels).

Promotion: Schnittstelle eines Labels zu den Medien bzw. Platzierung von Inhalten in den Medien.

Recall: Die nächste Runde; Einladung zur Verteidigung der Leistung.

Research: Marktforschung.

Revue: Bühnenstück mit Liedern, die ein gemeinsames Motto haben können (nicht müssen) aber nicht als handlungstragende Gesamtheit geschaffen wurden.

Rollenlied: Lied, bei dem der/die Interpret(in) offensichtlich einen Fremdcharakter darstellt.

Schimmel: Sinnfreier Text auf eine bestehende Melodie, der lediglich Silbenzahl, Betonungen und Reimschema abbildet.

Schlüsselworttechnik: Die sinntragenden Worte und Bilder werden auf die betonten Stellen der Musik gesetzt, so dass man auch bei schlechter akustischer Verständlichkeit oder Nebenbeihören noch erschließen kann, worum es geht.

Signing / Signen: Vertragsschließung zwischen Künstler und Plattenfirma.

Soundalikes (siehe Near-Rhymes).

Synästhesie:

Türklinke: Einstiegssatz in ein Lied, der Aufmerksamkeit wecken soll.

Vaudeville (hier): In den USA des ausgehenden 19. und beginnenden 20 Jahrhunderts eine variétéartige Unterhaltungsform in einfachen Etablissements mit durchlaufendem Programm – so dass die Zuschauer kommen und gehen konnten, wann sie wollten.

Verlag (= Musikverlag): Bindeglied zwischen Plattenfirma und Autor. Der Verlag sammelt, verwaltet und verteilt Musikangebote und / oder betreuet Songwriter, um wiederum deren Produkte zu sammeln, verwalten und verteilen.

Werkverbindung: Begriff der GEMA. Er besagt, dass Text und Musik eines einmal gemeldeten Werkes nicht mehr getrennt werden können:

ZDF-Hitparade: TV-Show (1969-2000), die die Neuerscheinungen auf dem Musikmarkt präsentierte und zur Wahl stellte und die während ihrer Laufzeit als Gradmesser des Erfolgs eines Interpreten oder Songs galt. Moderatoren: Dieter Thomas Heck (1969-1984), Viktor Worms (1985-1989), Uwe Hübner (1990-2000).

zurück zum Inhaltsverzeichnis nach Verweisen im Buch

Zurück zur Inhaltsangabe Handbuch

Zurück zur Inhaltsangabe Lounge

 

Schreibe einen Kommentar

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und stimme zu, dass meine Angaben veröffentlicht sowie zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an info@musenlust.de widerrufen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.