be musical – Peter Bytzek erzählt aus seinem Leben und von seinem neuen Blog

Von Peter Bytzek

Nach 10 Jahren als Liedermacher und 30 Jahren in der Verlagsgruppe Random House steht seit Anfang des Jahres wieder Gesungenes und Gereimtes auf dem Programm.

Nach der Auflösung der Liedermacher-Gruppe „WiederWillen“ Mitte der 80’er Jahre, in der ich gemeinsam mit Edith Jeske eine bewegte musikalische Zeit erlebt habe, stand ich am Ende des Popkurses in Hamburg, der damals noch in den Kinderschuhen stand und „Modellversuch Popularmusik“ hieß, vor der Entscheidung die Musik zu meinem Beruf zu machen, oder in dem bereits eingeschlagenen Weg in die Buchhandels- und Verlagslandschaft weiterzugehen. Ich habe mich damals für die Welt der Bücher entschieden und habe es nie bereut. Die Musik und das Songsschreiben liefen ja weiter, so wie es meine Zeit erlaubte, aber ohne ökonomischen Druck. Und ich habe über die Jahre in der Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern ( Jürgen von der Lippe, Beppo Pohlmann von den Gebrüdern Blattschuss, Karsten Speck u.a. ) tolle Begegnungen gehabt und auch die eine oder andere Veröffentlichung feiern dürfen.

Seit Anfang 2020 bin ich aus dem „aktiven Dienst am Buch“ ausgeschieden und kann mich ganz auf die Musik und das Texten konzentrieren.

Im September 2019 durfte ich am Texter-Seminar der Celler-Schule teilnehmen. Es war ein sehr schönes Wiedersehen mit meiner früheren Weggefährtin Edith und die Begegnung mit wunderbaren Menschen voller Kreativität und Empathie. Dieses Erlebnis hat meinen Blick auf mein Schreiben noch einmal deutlich geschärft.

Mein musikalisches „Schlüsselerlebnis“, hatte ich vor drei Jahren. Ich bekam die Gelegenheit in einer Projektband für ein Musical mitzuspielen. Gemeinsam mit gestandenen Rock-Musikern bin ich nach mehr als 30 Jahren Bühnen und Band-Abstinenz ins kalte Wasser gesprungen und habe die mir vertraute Akustik-Gitarre gegen eine E-Gitarre getauscht.

Das Musical basierte ausschließlich auf Stücken der Toten Hosen und ich habe in der Vorbereitung sehr deutlich vor Augen geführt bekommen, wie schmal meine Komfortzone auf der Gitarre war, in der ich mich Jahrzehntelang bewegt habe, und was es auf dem Instrument noch alles zu lernen gibt.

Wir alle spielen gern das was wir gut können, wir bewegen uns in vertrauten Regionen auf dem Griffbrett der Gitarre, wir kennen unsere Griffe und wenn wir mal in andere Tonarten ausweichen müssen, dann nehmen wir einen Kapodaster und spielen die gleichen Griffe und die gleichen Intervalle ein paar Bünde höher.

Das ist unsere „Komfortzone“ – aber Wehe, wenn wir die mal verlassen müssen. Ich bin ein ums andere Mal von den Musical-Proben nach Hause gekommen und habe gedacht: „Da spielst Du Dein Leben lang Gitarre – und hast eigentlich überhaupt keine Ahnung!“

Deshalb habe ich nach dem erfolgreichen Abschluss des Projekts den Reset-Knopf gedrückt und entschieden noch einmal ganz neu Gitarre spielen zu lernen, mit dem Ziel ein tieferes Verständnis für das Instrument zu erlangen, um mich intuitiver und in verschiedenen Genres auf der Gitarre bewegen zu können.

Nachdem ich mich monatelang durch die verschiedensten Videos von „Gitarrenlehrern“ geklickt hatte und mir von all dem, was ich angeblich unbedingt wissen muss, wenn ich mich einen Gitarristen nennen will, fast schwindelig geworden war

(Die 5 Fehler, die jeder Gitarrist vermeiden sollte! – Die 10 besten Licks, die jeder Gitarrist beherrschen muss! – 20 Strumming-Grooves, die jeder Gitarristen kennen sollte – u.s.w.) habe ich mein eigenes Konzept entwickelt um dem, was ich auf dem Instrument lernen will, endlich näher zu kommen. Mein Ziel war und ist es, mehr Freiheit beim Spielen zu gewinnen, unmittelbarer und intuitiver die Musik aus meinem Kopf auf das Instrument übertragen zu können. Wenn ich es auf die Malerei übertragen beschreiben sollte, würde ich sagen, ich wollte nicht mehr nur mit einem rot, einem blau und einem grün malen, sondern viele Zwischentöne auf das Papier bringen können.

Dazu war es u.s. auch nötig mich mit dem theoretischen Background vertraut zu machen, den ich Jahrzehnte lang vernachlässigt hatte. Eine spannende Reise hatte begonnen und irgendwann unterwegs kam mir die Idee, diese Reise mit einem mit einem Video-Blog, einer Art musikalischem Reisetagebuch zu begleiten.

Im September 2020 war es dann soweit, und ich habe meinen Blog be musical gelauncht.

Für die nächsten Monate werde ich nun das Fretboard bereisen, um mein Wissen über Intervalle, Akkorde, Scales und Modes zu vertiefen. Der rote Faden dabei wird das „CAGED-System“ sein, das mir hervorragend geeignet scheint, all die erwähnten Dinge musikalisch miteinander zu verknüpfen. Darüber hinaus wird es auch hier und da ein um Recording gehen, wenn wir unsere eigenen Backing-Tracks gemeinsam aufnehmen und auch um Songwriting, wenn es gewünscht ist, denn ich wünsche mir meinen Blog nicht als Einbahnstraße, sondern suche den Austausch mit anderen.

Alle Gitarristen, die Lust haben auch mal über den Tellerrand zu gucken, sind herzlich eingeladen mich auf dieser Reise zu begleiten. Man hört nie auf zu lernen und neugierig auf alles Neue war ich schon immer …

In diesem Sinne: be musical!

 

Übers Ziel hinaus

Von Turid Müller

Wie Julia Hagemann Jesus wiedergefunden, Schubladen über Bord geworfen und einen Wettbewerb gewonnen hat.

Julia Hagemann ist ein Celler Unikat. Wenn sie nicht gerade die Celler Schule mit ihren aberwitzigen Reim-Übungen zum Zählen und zum Lachen bringt oder quer durch die Republik Gesangsunterricht gibt, steht sie auf inländischen Kabarett-Bühnen oder wandelt auf fremdländischen Pilger-Pfaden. – Aber so eine kurze Zusammenfassung wird ihrer Vielfalt gar nicht gerecht. Das zeigt nicht nur ein Blick auf ihre Homepage, das zeigte auch jüngst ihre Nominierung für den Autorenwettbewerb auf der multimedialen Plattform  www.travelepisodes.com. Und den hat sie dann auch gewonnen. Mit ihrem Reisebericht „Übers Ziel hinaus“.

2018 hatte es die Jury nicht leicht: „Fünf Geschichten haben die gleiche, höchste Punktzahl bekommen – deswegen haben wir entschieden: alle fünf kommen ins Buch!“. Aber für Jurymitglied Christoph Rehage ist klar: „Julia Hagemann hat mich mitgenommen. Ich möchte von ihr ein ganzes Buch lesen, egal, zu welchem Thema“. Und sein Wunsch ist dabei wahr zu werden:

Ab dem 04.06. kann er, und können wir alle, das Buch bestellen, das aus dem Wettbewerb hervorgegangen ist – zum Beispiel hier. Es geht darin um die Lust daran, allein zu reisen: „Jeden Tag nach den eigenen Wünschen und Vorlieben leben? Die Freiheit, zu bleiben oder zu gehen, wie es einem beliebt? Im eigenen Tempo reisen, ohne Kompromisse eingehen zu müssen? Das Solo-Reisen öffnet verborgene Türen und fremde Herzen, es macht verwundbar, aber auch empfänglich für die Wunder der Ferne.“ Und auch „Übers Ziel hinaus“ ist dabei. Wer nicht warten kann, kann schon mal rein lesen – zum Beispiel in die Erlebnisse von Julia Hagemann, die mit Humor und Tiefgang ihre (vorerst!) letzten Tage auf dem ersten Camino beschreibt: www.travelepisodes.com/reise/uebers-ziel-hinaus/ – Und ein ganzes Buch steht auch in Aussicht… 

Aber Vorsicht! Ihr Reiseblog, dessen Auszüge wir hier lesen, hat Suchtpotenzial. Wer die Dosis erhöhen, und virtuell mitreisen möchte, kann das endlich tun:
https://reisemeise.travel.blog/
‚Leise Reisemeise‘ (bei einer Doppelmoppelei entstanden) ist dabei ihr Pseudonym und Blog-Name. Im Sommer und Herbst 2018 hat sie 30 Reisemeisen geschrieben und als Privatblog in Mailform an FreundInnen und Verwandte geschickt. 2017 hieß das „Schnitzeljagd am Rande des Atlantiks“. Und vermutlich wird daraus eines Tages ein Buch. – Wenn nicht im Malik-Verlag, dann woanders, eine e-Book-Fassung ist in Arbeit. Wenn es soweit ist, gibt’s hier den nächsten Artikel zur leisen Reisemeise.

Wie sie zum Reisen gekommen ist, habe ich Julia Hagemann gefragt. Denn ihre Reise-Dosis geht weit über die üblichen paar Wochen im Jahr hinaus. Ihre Antwort: „Keine Ahnung. Es treibt mich dazu – und das immer mehr. Der Anfang“, sagt sie, „war eine dieser Abschluss-Visionen am letzten Tag der Celler Schule, wo in meinem Text plötzlich drinstand: ‚Ich reise durch die Welt und schreibe Lieder. Das halbe Jahr Bali war erst der Anfang.‘ Und dann wusste ich, ich kanns nicht länger aufschieben, ich MUSS nach Bali. Und so eine Reise kann man nicht für vierzehn Tage machen, das lohnt erst ab zwei Monaten. […] Jedenfalls war ich nach Bali versaut fürs sesshafte Leben und wollte gleich acht Monate später wieder hin. […] Nur um dann zu merken, dass eine wiederholte Neuentdeckung keine Neuentdeckung mehr ist.

Also zog ich für zwei Monate nach Venedig, was ein weiterer Traum von mir war. Und NACH Venedig war ich noch mehr durch den Wind […] und deswegen musste ich gleich im Sommer meinen dritten Reisetraum verwirklichen und den Jakobsweg laufen. Als zwanghafte Individualistin natürlich nicht den, den alle gehen, sondern den an der Küste. Tja, und wer einmal auf dem Camino war… Ich hatte mich ja am Anfang gewundert, wieso ich so oft gefragt wurde, „mein wievielter“ das jetzt sei.“

Und so wird es weiter gehen: „Ich bin jetzt seit Juli 2017 ca. 3200 km auf sechs verschiedenen Jakobswegen gelaufen. Aber nur zweimal in Santiago angekommen. Es sind also noch ein paar Fäden lose, die darauf warten, dieses Jahr aufgenommen zu werden.“

Die Blog-Idee hatte ganz zufällig begonnen: Um „den Daheimgebliebenen“ mitzuteilen, was sie so treibt, ohne die „komplette Zeit für Einzelmails im Internetcafé“ zu verbrauchen. Aber aus dem Bloggen ist mehr geworden als nur eine praktische Rundmail: „Es erhöht an manchen Erlebnissen kolossal den Genuss, wenn man sich schon darüber freut, wie man das nachher satirisch verwursten wird.“ Und wir LeserInnen bekommen eine Kostprobe von den vielen Erlebnissen, die Julia Hagemann dann „schreibend sozusagen ‚einweckt‘ für schlechte Zeiten oder überhaupt für später“.

Was als Mail an den Freundeskreis begann, füllt nun bald Bücher. – Auch der Blog ist also sozusagen ‚übers Ziel hinaus‘ geschossen. – Schön da!

 

Juhu, berühmt! – Ach nee, doch nich'“ Unerhörte Abenteuer einer Musikerin

IMG_8706

Christin Henkel, Celler Schule Jahrgang 2013, war schon immer vielseitig: Sie vertont Filme, Werbung & Hörspiele, hat jüngst das Orchesterstück „Ein Sommer aus Stahl“ fertig gestellt und tourt mit ihrem Klavier-Kabarett-Programm durch Deutschland.
Jetzt hat sie auch noch ein Buch geschrieben! Und zwar über ein Thema, das sowohl für ihr Publikum als auch für uns KollegInnen interessant sein könnte.

In den Pressestimmen heißt es: „Ein Buch, das mehr über den aktuellen Kulturbetrieb aussagt als eine wissenschaftliche Untersuchung und dabei liebenswert unbekümmert bleibt (Eclipsed, 01.04.2017)!“

Christin Henkel hat ein Faible für Prokrastination, einen Hang zum Liebeskummer und einen tiefschwarzen Humor. Die junge Kabarettistin ist hochtalentiert, aber jenseits der Musik lauern die Fettnäpfchen. In „Juhu, berühmt! – Ach nee, doch nich‘.“ erzählt sie vom schweren Weg, sich selbst zu finden, vom seltsamen Treiben in der Musikbranche und davon, wie ein Label versuchte, aus ihr eine Helene Fischer zu machen. In ihren amüsanten Geschichten erzählt die Musikerin mit viel Gespür für Humor und Selbstironie, wie sie endlich ihre Nische findet: Einige meinen, es sei Klavier-Kabarett, die anderen sagen, sie sei Singer/Songwriterin, der nächste nennt es Chanson. Christin Henkel selbst nennt es „KlaKaSon“ – ein Mix aus Klavier, Kabarett & Chanson. Am Ende hat sie etwas, das ihr niemand nehmen kann und alle aus den Händen reißen: ihre erste eigene Platte „KlaKaSon“

Die Singer-Songwriterin, Musikerin und Kabarettistin war mit „Surflehrer Klaus“, der Burn-out hat und „Juhu verliebt! Ach nee, doch nich'“ zu Gast bei Nightwash, Sebastian Puffpaff oder Dieter Nuhr und verzaubert regelmäßig mit ihren zarten Tönen und sarkastischen Texten das Publikum.“

Doch trotz des kurvenreichen Weges der künstlerischen Selbstfindung, trotz der harten Realität des Kulturbetriebes jenseits der Verklärung von Scheinwerferlicht und Nebelmaschine, scheint das Plädoyer der Geschichten ein hoffnungsvolles zu sein. Die Münchner Abendzeitung schreibt: „Die beschriebenen Alltagsszenarien bringt die junge Musikerin feinfühlig mit viel Witz auf den Punkt und vermittelt ganz nebenbei, dass es sich doch lohnt an seine Träume zu glauben.“

Das Mädchen aus dem Song

Von Claudia Karner (Celler Schule 2006)

Kürzlich stieß ich beim Surfen im Internet auf folgenden – mittlerweile  beinahe schon verjährten – verbalen Hilfeschrei: „Hallo ich bin verzweifelt möchte meiner freundin ein lied machen um ihr zu zeigen wie sehr ich sie liebe doch ich kann keinen songtext schreiben!!! Wär echt nett wenn es einen geben tuht, der es machen würde.“ Pech für Forum-User Elbow-Joe! Sein Wunsch blieb, wie ich aus den fehlenden Angeboten schließen konnte, unerfüllt. Joes Ellbogen-Taktik ging also nicht auf.

Auf die Idee, seiner Angebeteten ein musikalisches Denkmal zu setzen, waren allerdings schon einige vor ihm gekommen. Paul Anka zum Beispiel, der als schüchterner 15-jähriger ein Lied für die um drei Jahre ältere Diana schrieb, das kurz darauf ein Riesenhit wurde. Oder Donovan, der in „Jennifer Juniper“ das englische Model Jenny Boyd verewigte, die Schwester von Patty Boyd, die mit George Harrison verheiratet war. Oder Leonhard Cohen, der Suzanne besang, Suzanne  Verdal, die Muse der Beatniks aus Montreal, die mit Cohen am St. Lorenz-Strom Tee trank und Orangen aß, aber zu dessen Leidwesen nicht mehr von ihm wollte.

All das noch und viel mehr erzählt der englische Musikjournalist Michael Heatley in dem Buch „Das Mädchen aus dem Song“, erschienen im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag. Er hat sich auf die Suche nach fünfzig außergewöhnlichen Frauen gemacht, die berühmte Musiker – von Bob Dylan bis  Mick Jagger –  zu  legendären Liedern inspirierten. Wer waren Angie, Lola, Lovely Rita, Sweet Caroline, Peggy Sue & Co? Wie kam es dazu, dass ein Lied über sie geschrieben wurde? Und was machen sie heute? Heatley hat’s in akribischer Recherche herausgefunden. Die Süddeutsche Zeitung schrieb: „Ein ganz eigener Streifzug durch die Popgeschichte, mit der richtigen Mischung aus musikalischen und biographischen Hintergrundinformationen und Beziehungs-Tratsch.“

Schade, dass sich der Autor in dem Buch auf englischsprachige Lieder beschränkt hat. So werde ich vermutlich nie erfahren, wer jene Gabi war, die Gerd Böttcher in dem Lied  „Für Gabi tu ich alles“, einem Hit aus dem Jahre 1962, unsterblich gemacht hat (Wer sich noch daran erinnern kann, bitte aufzeigen!). Eine Zeile hat sich unauslöschlich in mein Gedächtnis eingebrannt: „Ich trag auch munter den Mülleimer runter. Für Gabi tu ich alles!“ Was für ein emanzipatorischer musikalischer  Liebesbeweis – zu einer Zeit, als Fifty-Fifty in deutschen Haushalten noch nicht einmal angedacht war, zu einer Zeit, als sogar der Begriff „angedacht“ noch nicht einmal angedacht war.