Celler Schule 2022 – Rückblick & Eindrücke

von Miriam Geißler

 

Und dann kam die Zusage der Jury:
Zwei ersehnte Wochen Celler Schule 2022… Zwei Wochen – nur mit Schreiben und dem dazugehörigen Drum und Dran verbringen, komplett abgeschirmt von der Außenwelt. Zwei einzigartige Wochen, vollgepackt mit Schreiben und unsagbaren Übungen und Geschenken, zwei Wochen Emotionen pur! Zwei Wochen voll mit Input, geistreichen Gesprächen, Wortwitz und Spannung. Leider auch mit einer vorauseilenden Erwartungshaltung à la Carte:

 

Wird mir das hier schmecken? Hab ich genug Appetit dabei? Hätte ich mich vorher mehr drüber informieren sollen? Und wenn ich nun das Falsche bestellt habe…?!

Wir könnten es aber auch einfacher formulieren: Die anderen und ich und das doofe Vergleichen. Das mulmige Gefühl, „alle anderen sind zu Recht hier, nur bei mir kann sich die Jury doch nur vertan haben“. Überraschung: Alle fühlten sich so. Dabei möchten wir im Grunde unseres Herzens doch alle dasselbe: Menschen mit den Texten unserer Lieder einladen auf eine einzigartige, wunderbare Reise. Und unsere Reise hat uns jetzt hierhergeführt. Celler Schule, yes! WIR haben es hierher geschafft:

Diane Weigmann, Berlin: Singer/ Songwriterin, im Pop zu Hause, kann auch Schlager, hat schon verdammt geniale und zahlreiche Veröffentlichungen vorzuweisen. Ach so: Kinderlieder schreibt – uns singt – sie auch. Und wir vergessen glatt, dass wir schon groß sind. Wenn Diane sich mit der Gitarre begleitet und dazu singt, wird uns sofort warm ums Herz.

 

 

Laura Hempel, Leipzig: Künstlername „Laura Liebeskind.“

Ihre Texte sind wie sie selbst: Ehrlich, echt, bittersüß, manchmal verspielt und ziemlich grandios poetisch. Mit ihr haben wir 2022 eine wahre Perle des Schreibens von feengleichen Texten, was sich dann nicht nur in ihrer Stimme widerspiegelt, sondern auch in ihrem unvergleichlichen, Klamottenstil. Jeden Tag ein anderes Wesen.

 

 

Erik Stenzel, Nürnberg:
Umweltaktivist und Liedermacher aus Nürnberg, knallhart (selbst-) kritisch mit sich und seiner Umgebung Hashtag: Change the System. Aussage meets Haltung. Das zu schildern, würde jetzt ausufern, also fragt @Erik am besten selbst. Verraten sei, was er im Nachgang über die Celler Schule sagt:

„Wenn wir die Dopaminausschüttung auf dem cellestrischen Planeten irgendwie chemisch nachbauen könnten, hätten wir wohl die beste Droge der Welt erfunden…!“

 

Melanie Lokotsch, HILLA, Nürnberg: Singer/Songwriterin aus Nürnberg, schreibt für ihr eigenes Künstlerprojekt, wie auch für andere in Pop und Schlager. Hat einen typischen Popsound und dieses dazu passende Flair in ihrer Stimme, worauf sie sich schon echt was einbilden könnte (was sie aber nicht tut!). Ihr innerer Hausmeister heißt Manfred, wie sie uns gleich zu Beginn erzählt. Wir alle haben auch so einen, der uns im Weg steht und stresst. „Also los, Melli! Wir sperren deinen und unsere in den Keller und da sollen sie dann bitteschön vor sich hin (ver-)modern….!!!“

 

Daniel Abozen, Hamburg, worteliebender R&B – Künstler, immer ein Lächeln auf den Lippen, produziert und schreibt für sich selbst, unterschätzt sich gerne. Aber nur solange, bis er hier in der Gruppe aus sich raustreten und die Begeisterung echt nicht ignorieren kann. Braucht ihr einen Soulman? Mit einer coolen Portion Battle Rap im Blut?
HERE ist euer Mann! Ach so: Klavierspielen kann er auch noch. Mehr als er denkt, tatsächlich.

 

Beni Hafner, OIMARA, Tegernsee: bayrischer Liedermacher und Wortakrobat, nördlich des Weißwurst-Äquators noch deutlich unterschätzt. Auf Zuruf erfindet er (Song-) Texte, während er sich selbst an der Gitarre begleitet. Ob es um Fledermäuse oder Glitzerstaub geht, er haut es raus. Beni: Du hast seit dem ersten Tag, am 19.06., mindestens 9 Fans mehr…! Wir lassen das mal offen, ob da vielleicht doch dein virtuos rhythmische und facettenreich gemetzelten Gitarrenspiel dafür verantwortlich ist.

 

Corinna Fuhrmann / Lucy van Kuhl: Schon allein ihr Künster*innenName ist so „cool. Ihr Klavierspiel setzt noch eins drauf. Eine Tastenvirtuosin vom Feinsten, die sich nicht scheut, das auszusprechen, was andere nur denken könnten… Ob Deutsche im Urlaub oder ein verkorkstes Eheleben: Lucy – Du bist echt sowas von cool!!!!“ Wie schön, dass du ein zweites Mal dabei bist. Wobei dein zweites Mal für uns ja das erste ist.

 

Andy Guder, Dresden: Wie heißt das doch so schön? Stille Wasser sind tief? Oder einfach nur: „ok, ok, Punkt, Punkt, Komma, Komma und komm ´ma und bring endlich mal den Müll raus…!“ Andy ist wohl der Input und Meilenstein dessen, was man „erfolgreiches Gold im Textdichten durch wahre Kunst im Hintergrund“ nennt: Ein Arzt? Und SO ein Poet? Danke, Andy! Du bist ein wahres Goldstück an Überraschungen und geistreichem Wortwitz. Bleib bloß so wie du bist und heile uns weiter mit deiner, eben genau dieser Medizin.

 

Marius Fietz / Farjus, Berlin

Textdichter und Produzent mit Ballermann – Talent, Einflüssen an poppigen Sounds und Poet im Pop mit einer knallvollen Tüte an Ideen für neue Schlager…! Dieser Kerl ist auch so ein Allround – Paket; ist dir das bewusst, lieber Marius? Leider kamst du drei Tage später zu uns, jedoch ist das aufgrund deines kommunikativen Rundumfaibles kaum aufgefallen. Und deine offenen und direkten Sprüche von „Knall die Torten auf den Tisch, Manuela“ bis hin zu „Du bist drüber“ sind uns so ans Herz gewachsen, dass wir unbedingt weiter sehen – und hören! – wollen, was dir da noch so an krassen Texten einfällt…!)

 

Miriam Geißler, Nürnberg
Das bin ich
Schon wieder Nürnberg? Und dann auch noch so eine, die „irgendwie echt so n bisschen drüber ist:“ Eine mit Hingabe für Glitzersternchen und funkelnde Diamanten, die vom Mond bis zur Sonne strahlen, am liebsten noch gleich das Mondlicht mit einbeziehen und dann auch wieder zurückfinden wollen? Ist das vielleicht etwas viel auf einmal? Aber wenn man sich nun mal für Kinderlied, Pop, (Pop-) Schlager, Chanson und allgemein für das Connecting interessiert? WAS soll unsereins dann nur auf diesen Zettel, mit dem man sich hier im Nestwerk bei der Celler Schule zeigt, schreiben? Dass ich Klavier spiele und dazu singe, mein eigenes Duo ZWEII nach vorne bringen will, währenddessen Texte für andere Interpret*innen in der wunderbaren (Pop-) Schlagerbranche schreibe…. Was? Naja. In der Glitzerwelt ist viel erlaubt und zum Träumen ist es ja – generell – NIE ZU SPÄT, ODER?

Verdeckter Narzissmus in Beziehungen – ein Ratgeber

von Turid Müller
Normalerweise schreibe ich hier über die Projekte anderer ExCellent*innen. Heute möchte ich mal über eines meiner kreativen Babys sprechen. Denn es hat Geburtstag: Heute, am 16.05.2022 erscheint mein erstes Buch. Und es hat eine ganz persönliche Geschichte…

„Narzissmus“ ist ein Modewort. Genau wie „toxische Beziehung“ oder „Gaslighting“. Aber hinter diesen Anglizismen verbirgt sich etwas sehr Reales, das noch immer unter dem Radar, und somit besonders gefährlich ist: Narzisstischer Missbrauch ist ein Angriff auf die Persönlichkeit. Er unterhöhlt das Selbstwertgefühl und kann schwerwiegende seelische und körperliche Schäden nach sich ziehen: Von Depressionen über Fatigue bis hin zum Suizid.
Ist dieser emotionale Missbrauch aber so gut versteckt, dass nicht mal die Leidtragenden merken, was sie gerade erleben, ist es kaum möglich, sich zu schützen – zum Beispiel durch den Schritt hinaus aus der krankmachenden Partnerschaft. Das ist beim verdeckten Narzissmus der Fall, auf dem in meinem Buch der Schwerpunkt liegt.

Allen, die sich fragen, ob in ihrer Beziehung was nicht stimmt, kann ich nur Mut machen, sich zu informieren. Zu leicht wird (selbst von Profis) als normales Beziehungsproblem abgetan, was in Wirklichkeit psychischer Missbrauch ist: Die einzelnen Interaktionen (despektierliche Kosenamen, eine merkwürdige Lösungslosigkeit bei gemeinsamen Konflikten, unmerkliches Kleinmachen…) können lange wie Lappalien wirken. Erst das Erkennen der Muster hilft Betroffenen, die richtigen Schlüsse zu ziehen, dem Kind einen Namen zu geben, und sich gegebenenfalls für sich selbst zu entscheiden.

Übrigens: Anders als vielfach angenommen, sind nicht unbedingt nur Männer narzisstisch. Gerade auch bei den subtileren Formen liegen die Geschlechter gleichauf. Und es wäre ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, dass Geschlechtsrollenklischees nicht zu Fehlern in der Diagnostik führen („Es kann nicht Narzissmus sein, es geht ja um eine Frau!“), und dass auch männliche Opfer („Männer sind Täter; Frauen sind Opfer!“) ihre Verletzungen anerkennen und Hilfe finden.
Darum war es mir beim Schreiben ein Anliegen, mich im Ratgeber geschlechtergerechter Sprache zu bedienen. – Und mit Ausnahme einiger Schnitzer (schließlich ist das auch für mich Neuland) ist mir das auch gelungen. – Übrigens eine Herausforderung für die Kreativität, Formulierungen zu finden, die keinem Geschlecht zuzuordnen sind!
Wer sich selbst von der viel zitierten „Lesbarkeit“ überzeugen möchte, oder einen Eindruck vom Thema bekommen will, kann online eine Leseprobe einsehen oder das Buch erwerben.

Das Erscheinen dieses Ratgebers ist für mich ein Erfolg in mehrfacher Hinsicht. Die Autorin in mir freut sich natürlich sehr über diesen Meilenstein – der übrigens ohne zahlreiche hilfreiche Hände aus dem Umfeld der Celler Schule so nicht möglich gewesen wäre.
Doch auch die Privatperson kommt auf ihre Kosten: Dies ist ein persönlicher Scheiße-zu-Gold-Moment in meinem Leben. Denn was im Buch beschrieben wird, habe ich selbst erlebt.
Darum möchte ich allen, die mich auf dieser Reise unterstützt haben, aus vollem Herzen sagen: Danke! Dieser Prozess war und ist für mich ein kraftvoller und heilsamer. – Und ich hoffe, das Buch kann etwas davon weitergeben.

„Wir wünschen uns PartnerInnen, die unsere Kulturbranche ernst nehmen und mit uns zusammenarbeiten“ – ein Statement zur Radiolandschaft von LUKAS HAINER

Von Lukas Hainer
Bezug nehmend auf diesen Artikel des Medienmagazins DWDL.de mit dem Titel „Wieso Radiosender einen Bogen um Deutschpop machen“ schreibt Lukas Hainer, einer der erfolgreichsten Textdichter und Musikautoren Deutschlands und außerdem DTV-Vorstandsmitglied und -Schatzmeister, nachfolgende Worte, die wir mit seiner freundlichen Erlaubnis hier publizieren dürfen: 

Foto: Franziska Nehmer

Dass deutschsprachige Musik in der deutschen Radiolandschaft keinen leichten Stand hat, ist kein neues Phänomen. Obwohl im letzten Jahrzehnt medial gerne schlagzeilenstark einem „Boom des Schlager-Genres“ nachgegangen wurde, war davon in der Radiolandschaft nichts zu sehen. Im Gegenteil verräumten selbst die öffentlich-rechtlichen Sender den deutschsprachigen Schlager fast ausschließlich in online abrufbare Spartenangebote. Und während deutschsprachige Popmusik mit KünstlerInnen wie Mark Forster, Vincent Weiss oder Sarah Connor in den Radiocharts noch lange gut vertreten war, scheinen die Sender auch hier nun umzudenken: Deutschsprachige Musik testet in Umfragen zunehmend schlechter und verschwindet folgerichtig aus dem Angebot. Schuld daran seien die Kreativen selbst.

Komponisten und Textdichterinnen, Produzentinnen und Künstler bieten Songs an, „wo heute vieles eher nach einem alten Schema produziert zu werden scheint“, sagt zum Beispiel Tanja Ötvös, Musikchefin bei Radio Hamburg, in einem Interview gegenüber DWDL. „Vor ein paar Jahren wirkten diese Titel noch deutlich innovativer als heute.“
Und Niklas Gruse, Musikchef bei Radio FFN, beklagt im selben Kontext die starke Zunahme deutschsprachiger Popmusik: „Es ist wie beim Kochen: Zu viel macht das Essen nicht schmackhafter.“

Dass ausgerechnet Radioredakteure Innovation in der Musiklandschaft vermissen, klingelt einem als Musikautor schon in den Ohren. Immerhin ist der Fingerzeig aufs Radio bei Songwriting und Listening Sessions stets mit der Überlegung verbunden, provokante Textzeilen zu entschärfen, harte Sounds weichzuzeichnen und nach zwei Schritten nach vorne vielleicht lieber nochmal einen zurückzutreten. Und auch Herrn Gruse muss man fragen, wohin seine Essensmetapher ihn denn nun trägt: Sollte die Muttersprache bei deutschen Musikschaffenden vielleicht nur das Salz in der Suppe sein, mit dem man vorsichtig umgehen muss? Sollten wir doch lieber generell mehr auf ein internationales „simple English“ zurückgreifen, das auch gerne mal inhaltsarm aber mit Wohlklang die Autofahrt untermalt? Zu mehr Innovation dürfte dieser Ansatz nicht führen.

Auch wir MusikautorInnen haben uns in den vergangenen Jahren oft gefragt, wo die Ursachen der Verdrängung der deutschen Sprache in unserer Radiolandschaft liegen. Immerhin ist deutschsprachige Musik aus allen Genres in vielen anderen Formaten, vom klassischen Fernsehen bis zum Streaming, weiterhin stark nachgefragt. Doch während zum Beispiel viele Streamingangebote ihre HörerInnen schon strukturell dazu animieren, auch neue KünstlerInnen kennenzulernen, haben die meisten RadiohörerInnen von der zunehmenden Menge kontemporärer, deutschsprachiger Musik, von der Herr Gruse spricht, gar nichts mitbekommen. Präsentiert werden bei FFN wie auch bei zahlreichen anderen privaten wie öffentlich-rechtlichen Sendern seit Jahren starke Rotationen der immer gleichen KünstlerInnen, die auf Dauer zur Ermüdung und vielleicht auch dem Eindruck fehlender Innovation führen, wie er bei Frau Ötvös entstanden ist. Als Musikschaffende beklagen wir diese Einseitigkeit ebenfalls schon lange und so gibt es sogar eine Initiative, die in Zeiten der Pandemie entstanden ist und die hiesigen Kreativen ebenso wie die Vielfalt im Radio stärken möchte: #musikvonhier. Bei #musikvonhier stellen in Deutschland beheimatete KünstlerInnen, darunter Silbermond, Alvaro Soler, Leslie Clio oder Alle Farben, die ganze Vielfalt unserer Musiklandschaft liebevoll in einer ganz persönlichen Auswahl vor. Es sind engagierte KollegInnen, die dieses Format in Kooperation mit Rundfunkpartnern geschaffen haben, und die mit großem Einsatz an dessen Verbreitung arbeiten. Und ich bin sicher, dass genau solche Beiträge in der Breite auch zu einer besseren Testung des deutschsprachigen Repertoires unter den Hörern führen könnten.

Doch noch ein zweites Phänomen, das Herr Gruse in seinem Kommentar anspricht, sticht ins Auge: „Die Grenzen zwischen deutscher Popmusik und deutschem Schlager sind oft fließend“ und das sei ein Problem, denn „beide Musikstile [sind] nicht miteinander kompatibel. Wer deutsche Popmusik mag, steht nicht zwingend auf Schlagermusik und erwartet diese auch nicht bei seinem Lieblingssender.“

Dass Schlager und Popmusik sich in vielen Bereichen näherkommen oder sogar verschmelzen gibt es nicht erst seit Helene Fischer. Wir MusikautorInnen beobachten diese Tendenz seit mindestens einem Jahrzehnt und sind selbst oft genug über Genregrenzen hinweg tätig. Und dass ein Mainstream-Radio bei so einem Repertoire Gefahr sieht, mit seinem Image aus dem Fahrwasser der jungen Zielgruppe zu geraten, ist nachvollziehbar. Aber kann die Antwort darauf sein, alles Undefinierbare auszuklammern? Es demonstriert zumindest nicht besonders viel Gefühl für den Zeitgeist und gibt ein schlechtes Zeugnis zur Innovationskraft des eigenen Senders, wenn die Wellen so einen offensichtlichen musikalischen Trend nicht nur nicht mitgehen, sondern im Gegenteil altbewährte Genrebegriffe zementieren, an Geschmacksklischees verhaften und alle Zwischenbereiche großflächig umgehen.

Als kreativ an Musik arbeitende Menschen in Deutschland nehmen wir gerne jede Herausforderung an, musikalische und sprachliche Innovationen zu schaffen und mit unseren Werken zu überraschen, oder auch einfach die HörerInnen Ihrer Wellen in Ihrem Alltag mit viel deutschsprachigem Gefühl in alle Richtungen zu begleiten. Wir wünschen uns dabei aber PartnerInnen auf Seiten der deutschen Radiolandschaft, die uns nicht mit Pauschalurteilen abstrafen, sondern unsere Kulturbranche ernst nehmen und mit uns zusammenarbeiten, um das heimische Repertoire zu fordern und zu fördern. Ich für meinen Teil würde mich freuen, #musikvonhier-Beiträge auch bei FFN oder Radio Hamburg zu entdecken, und auch über jede andere Form der Kooperation und des sachlichen Austauschs. Unsere Kulturlandschaft könnte davon besonders nach diesen schwierigen Pandemiejahren nur profitieren.

Anker: Video-Release von Mackefisch

Von Turid Müller
„Du bist das Pflaster auf die Wunde, die ich ohne dich nicht hätte.“ – Ein Kleinkunst-Duo und Paar verarbeitet musikalisch die Höhen und Tiefen von Liebesbeziehungen. Und: Es ist mal wieder ein Produkt der Celler Großfamilie…

… denn die Grundbausteine sind im Band-Camp der Celler Schule entstanden:
„Die Grundbausteine für den Text kamen mir tatsächlich in der Celler Schule,“ verrät Peter Fischer – der „Fisch“ in Mackefisch. Beim Band-Camp im Bereich Chanson entstand unter der Leitung von Rainer Bielfeldt gemeinsam mit ihm, Thomas Lienenlüke und Feli (Karla Feles) das Lied „Die Hölle, die mich wärmt“, das den Weg in Rainers Bühnenprogramm fand. Peter Fischer erinnert sich:

„Irgendwann fehlte uns vor allem noch eine Bridge und wir hatten die Aufgabe, jeder soll mal bis zum nächsten Tag allein ein bisschen brainstormen und Textideen sammeln.“ Und das war die Geburtsstunde des neuen Songs:

„Da entstand bei mir dieser ganze „Pflaster-auf-die-Wunde-die-ich-ohne-dich-nicht-hätte“-Refrainteil. Der aber dann viel zu umfangreich war, und für das eigentliche Lied nicht so gut passte. Also hab ich ihn erstmal „behalten“ und er lag ne ganze Weile bei mir in der Schublade. Als ich deutlich später dann mal ein eigenständiges Lied daraus basteln wollte, kam ich nach einer Weile nicht so recht weiter.“

Aber an der Stelle kam dann die andere Hälfte der 2-Personen-Band ins Spiel: Lucie Mackert. Von ihr stammen die Strophen. Und gemeinsam haben die beiden am Rest gefeilt.

Auch die gesamte Song-Produktion lief in kompletter Eigenregie: „Wir haben die Corona-Zeit und auch Fördergelder genutzt, unsere Homerecording-Möglichkeiten zu professionalisieren; ich habe außerdem eine Ausbildung zum Audio-Engineer angefangen, die uns ermöglicht, die Produktion in eigene Hände zu nehmen. Das ist besonders spannend, da wir ja viel mit untypischen Instrumenten (z.B. Banjo-Ukulele), eigenen Klängen, selbstgebastelter Percussion (Koffertrommel, Reisbrett-Snare…) usw. arbeiten und so auch viel kreative Arbeit in die Musik stecken können. Und da wir es selbst produzieren, haben wir etwas besser die Möglichkeit und können wir uns es auch leisten, da bei Bedarf etwas kleinteiliger dran rumzutüfteln.“

Das Video, das die beiden unter der Dusche gedreht haben, wurde heute veröffentlicht.
Im Pressetext heißt es: „Ihr neuestes Release „Anker“ ist eine Hymne auf die Zweisamkeit. Denn die ist wunderschön. Und schlimm.“

Der Ankläger – Ein mutiges Musical mit Texten von Anette Heiter

von Turid Müller

Fritz Bauer. Schon von ihm gehört? Nein? Eben! – Das soll sich ändern! Und zwar mit dem neuen Musical von Patrick Bach und Anette Heiter…

Anette Heiter und Patrick Bach

Das Stück, das extra für Aufführungen an Schulen entwickelt wurde, möchte zum Nachdenken anregen. Über die Geschichte eines Mannes, der politische Verfolgung, Flucht und Anfeindungen überlebt hat, und der mit demokratischen Mitteln für seine Werte eingetreten ist:
Fritz Bauer, Sozialdemokrat und Jude, war Amtsrichter. In der NS-Zeit musste er sein Amt abgeben und wurde in einem KZ inhaftiert. Nach seiner Entlassung gelang ihm die Flucht ins Exil. Als der Krieg vorbei war kehrte er nach Deutschland zurück, wurde in Hessen Generalstaatsanwalt und kämpfte aus dieser Position heraus für die juristische Aufarbeitung der Gräuel des NS-Regimes. Dabei erlebte er keinesfalls nur Unterstützung. Um ihn auszubremsen, wurde beispielsweise seine Homosexualität instrumentalisiert. Doch er ließ sich nicht beirren.
Das Schulmusical über sein Leben und Wirken möchte unter anderem dazu anregen, Menschen, die als Geflüchtete zu uns kommen, mit mehr Verständnis zu begegnen.

Patrick Bach, Musiklehrer und Musical-Macher, hat die Stücke komponiert, die sich an kein Klischee halten, sondern durch alle Stile hüpfen. Anette Heiter, Celler Schule 2005, Juristin und Kabarettistin, hat die Texte geschrieben:
„Mir persönlich liegt hier eigentlich alles am Herzen“, so Heiter. „Es ist für mich eine großartige Möglichkeit, die beiden Extrem-Pole meines Lebens zu vereinen: Juristerei und Musik/Textdichtung. Die Zusammenarbeit mit Patrick, den ich schon von meiner Acapella-Gruppe Salt Peanuts her kenne, war überaus inspirierend und ich hoffe, dass wir viele Schulen finden, die Lust haben, das Musical auf die Bretter zu bringen.“ Tipps und Kontakte seien willkommen.
Gesucht wird außerdem noch Unterstützung, Playbacks aller Songs zu erstellen, um auch den Schulen eine Inszenierung zu ermöglichen, die keine Livemusik ermöglichen können. Für inhaltliche Fragen können sich die aufführenden Schulen gern an das Fritz-Bauer-Institut wenden.
Zurzeit wird an den Noten letzte Hand angelegt; demnächst geht alles in den Druck. „Und dann kann’s raus in die Welt!“

Das Auge hört mit – Sylvia Nitzsche designt Lyric Videos

von Sylvia Nitzsche & Turid Müller

Sylvia Nitzsche (CS 2007) Designerin mit großer Liebe zu Songtexten. Sie ist Expertin für Lyric Videos. Sie animierte Songtexte für Sasha, Sarah Connor, Lena, Gregor Hägele und
viele andere.
„Das Lyric Video“, schreibt die ExCellentin, „ist die kleine Schwester des Musikvideos. Lange war es in Verruf, weil Musik-Fans eingetippte Songtexte als Videos auf YouTube veröffentlichten. Unter der Bezeichnung ‚Lyric Video‘ befinden sich aber auch wahre Kunstwerke, die Suche danach lohnt sich. Das Lyric Video wird als eigenständige Kunstform immer beliebter. Pandemie-erschwerte Drehbedingungen und der Druck ständig neuen Content zu liefern machen Musiker und Labels experimentierfreudig. Für mich als Video-Produzentin ist das Lyric Video die Möglichkeit, mit überschaubaren Mitteln einen emotionalen Film zu kreieren. Die Hauptdarsteller sind ja schon da: die Musik und DER SONGTEXT.“

Obwohl sie schon immer Musikvideos machen wollte, kam ihr erster Auftrag 2018 überraschend: „Es war eine riesige Herausforderung“, erinnert sich die Designerin. „Denn es ging um ein Lyric Video für den tollen Künstler Sasha. Ich weiß noch, wie ich nach der Video-Abgabe in einem Café saß und mich selbst feierte. So stolz war ich noch nie.“
Inzwischen hat die Künstlerin an der Tastatur zahlreiche Produktionen gewuppt und stellt uns ein paar ihrer virtuellen Babys vor…
„2020 bestellte der begnadete Songwriter Rainer Thielmann ein Lyric Video für seine Band Sonderglück. Ich hatte ein halbes Jahr Zeit, so zeichnete und animierte ich aufwendige
Illustrationen und Laufzyklen von 6 unterschiedlichen Protagonisten. Dieses Video sprüht vor kreativen Ideen (genau wie der Songtext).“
Ihr internationalstes Lyric Video war dann Troye Sivan – Take Yourself Home: 2020 zu Beginn der Pandemie suchte US-Star Troye Sivan Video-Creators aus aller Welt. Die Aufgabe war zu seinem Song „Take Yourself Home“ eine Lyric Video in Landessprache zu machen. Ich war das „German Mastermind“ für das deutsche Video. Im Film fahren wir mit der SBahn von Berlin-Alexanderplatz bis raus in die Plattenbaurandbezirke und Waldgebiete. Der Text auf der Fensterscheibe ist zurückhaltend, aber trotzdem präsent.“
Ganz aktuell ist Gregor Hägele – Paracetamol: „Bei diesem Lyric Video von 2022 im Comic-Stil steht wirklich der Text im Vordergrund. Denn auch bei Lyric Videos gilt: weniger ist mehr. Der Text soll mit uns sprechen und sich geschmeidig bewegen. Animierte Illustrationen
unterstreichen die jeweilige Emotion.“
Obwohl sie schon viel erlebt hat, bleibt für die Video-Künstlerin noch Raum zum träumen: „Ich wünsche mir, dass auch der deutsche Schlager das Lyric Video für sich entdeckt und mal ganz auf den Liedtext setzt! Auch auf MTV würde ich gern mehr Lyric Videos sehen, aber
natürlich nur welche von der guten Sorte.“
Na dann, liebe Pop- & Schlagersternchen: Traut Euch!!!

Zungenspitzer – Kleinkunstfestival und Nachwuchsförderung

Von Turid Müller
2021 ging das von Tilman Lucke ins Leben gerufene Festival samt Förderseminar erstmals an den Start. Im Sommer öffnet es wieder die Tore für Nachwuchs aus Kabarett und Comedy – und für alle, die gern mal spitzen Zungen lauschen…

Logo: Christine Zeides

„Möglich geworden“, berichtet der Gründer, „ist das Festival durch das Programm ‚Neustart Kultur‘ der Bundesregierung.“ Für Sommer 2022 ist es nun zum zweiten Mal geplant: „In Bretzfeld und Obersulm finden sechs Kabarettveranstaltungen statt,“ berichtet der ExCellent (Celler Jahrgang 2008). Bis 30. April kann man sich für das Zungenspitzer-Förderseminar bewerben, „das sich mit Komik auf der Bühne, Textarbeit, Rollenfindung, Regie, Selbstvermarktung und anderen Aspekten der künstlerischen Arbeit befasst und per Einzel- und Gruppencoaching auf die kreativen Vorhaben der einzelnen Teilnehmenden eingeht.“

Foto: Sven Bermel

Die Teilnahme an der zweiwöchigen Fortbildung ist kostenlos. Wer noch kein Videomaterial hat, kann bei der Bewerbung alternativ Texte in Schriftform einreichen.

Der Berliner Kabarettist sieht in der neuen Institution eine Chance für die Kultur-Szene: „Wir hoffen, dass das Stipendium mithelfen kann, dass sich begabte junge Menschen trotz der Corona-Krise für die Bühne als Beruf entscheiden. Das Zungenspitzer-Seminar kann dabei eine Starthilfe sein.“

Celler-Bibel goes University: Ladina prüft Songwriting-Regeln aus DEM HANDBUCH

Von Turid Müller
Wird ein Songtitel eher als Titel wahrgenommen, wenn er Teil der Hookline ist? Wird das durch Wiederholung unterstützt? Bleiben Wörter auf Power Positions den Hörenden eher im Gedächtnis? – Diesen und anderen Fragen ist Ladina Vaigt in ihrer Abschlussarbeit im Bereich Multimedia Production an der Fachhochschule Kiel nachgegangen…

„Ich bin seit 2017 viel für Songwriting Session unterwegs gewesen, durfte 2019 an der Celler Schule und am Schlagerland teilnehmen und habe seitdem im Pop, Schlager und Dance viele weitere Songs geschrieben,“ erzählt die ExCellentin.
Ihre musikalische Heimat ist also der Pop, und zwar der richtig „catchy-kommerzielle“, wie sie selbst sagt. Kurz: Die unter dem Pseudonym Ladina Viva schreibende Songwriterin kennt sich aus mit dem Thema, das sie beforscht: Catchiness – sprich: Eingängigkeit. Die im „Handbuch für Songtexter“ beschriebenen musikalischen Naturgesetzte dabei genauer unter die Lupe zu nehmen, war ihr ein ganz besonderes Vergnügen. Denn unter anderem durch Ediths und Tobis Buch, dass ihr Frank Ramond nahegelegt hat, ist sie auf die Celler Schule aufmerksam geworden: „Es war eine Riesenehre für mich, mit damals 20 Jahren dort teilzunehmen!!! Und ich bin mit meiner Celler Crew immer noch herzlich in Kontakt. Deshalb freut es mich um so mehr, dass sich der Kreis nun schließt und ich das Werk (meiner Vorbilder) in meiner Bachelor(ette)arbeit zitieren konnte!“

Knapp 100 Seiten umfasst ihre Untersuchung. Und ich darf vielleicht mal spoilern und verraten, was das durchgeführte Experiment ergeben hat – Fazit: Ja. Die Grundsätze aus dem Buch von Tobias Reitz und Edith Jeske sind nun empirisch belegt:
„Die Auswertung der Ergebnisse belegen die Funktionalität der Hookline Übereinstimmung, Power Position Positionierung sowie Wiederholungsanzahl. Wie sich herausstellte, begünstigt ein Song mit klassischer Popsongstruktur und einem prägnanten Songtitel die Wahrnehmung und Merkfähigkeit des Songtitels. Wenn diese Line der Hookline entspricht, wird sie […] häufiger als Titel wahrgenommen, als wenn der Titel unbetont mitten im Text steht. Je häufiger diese Hookline wiederholt wird, desto leichter wird sie als Songtitel wahrgenommen. Außerdem gilt, dass Wörter, die im Songtext an Power Positions positioniert sind, […] häufiger […] hängen bleiben als Wörter, die nicht an Power Positions platziert sind. Dementsprechend können diese Erkenntnisse als wirksame Methoden zur Gestaltung der Catchiness eines Songtitels für Songwriter bestätigt werden.“ – Wer mehr Details will, kann sich an die Popmusikerin wenden: music(at)ladinaviva.com – Und by the way: Die Dozierenden fanden die Arbeit wohl auch, wie Ladina sagt, „ganz nett“. Jedenfalls haben sie eine 1,0 vergeben.

Reinhören lohnt sich übrigens auch: Was sie im Corona Jahr so im lauschigen Home Studio an der Ostsee für andere DJs und Produzenten geschrieben und gesungen hat, erscheint meist hier (sowie auf Social Media unter Ladina Viva). Ansonsten arbeitet Ladina aktuell mit ihrem Producer in Berlin an ihrem englischsprachigen Pop-Solo-Projekt #power #glitter #cheers und macht nebenbei ihren Master in Medienkonzeption. – Mal sehen, welches Thema die Masterarbeit dann erforschen wird…

Letzte Runde – Das Gedicht zum Jahresausklang

Von Turid Müller

Das Jahr rollt seinem Ende entgegen. Und andererseits rollt gerade einiges auf uns zu. Michael Feindler trägt dem in seinem Monatsgedicht Rechnung. Das Wort zum Jahreswechsel sozusagen:

Letzte Runde

Am Kneipenabend geht’s hoch her,
den Schluss zu finden fällt da schwer,
drum braucht’s – auch wenn es nicht behagt –
den unbeirrten Barmann, der
entschlossen „Letzte Runde!“ sagt.

Die einen reagier’n gelassen,
die andern können’s gar nicht fassen,
dass dieser Abend enden soll.
Doch alle machen ihre Tassen
und Gläser noch mal richtig voll.

Denn jeder weiß: Die letzte Runde
ist – ganz egal zu welcher Stunde –
im Grunde nicht verhandelbar.
Die Worte aus des Barmanns Munde
sind immer klar und immer wahr.

Doch geht’s hier nicht um seinen Willen.
Es herrscht ja Einigkeit im Stillen:
Man braucht mal eine Pause, um
den Vorrat wieder aufzufüllen.
Dem Barmann nimmt das niemand krumm.

So ist die letzte Runde nur
die regelmäßige Zäsur
im Kreislauf, wenn er innehält –
bis bei der nächsten Kneipentour
ein Gast ein neues Glas bestellt.

Ob sich der Neuanfang dann lohnt,
ob ihm ein Zauber innewohnt,
wie einst in Hermann Hesses Stufen?
Wer weiß. Zumindest sei betont:
Die besten Chancen dafür schufen,
auch die, die „Letzte Runde!“ rufen.

Dann hoffen wir mal, dass die nächste Runde nicht mehr so lang hin ist…
In diesem Sinne: Prost!

Angelika Wilkes – Eine ExCellentin mit ungewöhnlicher Domäne…

Von Turid Müller

2009 absolvierte sie die Celler Schule. Ein paar Jahre hat es gedauert. Aber jetzt hat Angelika Wilkes ihr Heimatgewässer als Texterin gefunden. – Ich habe mich mit ihr darüber ausgetauscht…

Liebe Angelika! Du schreibst für die Gospelszene? Wie kam es dazu?

Ja, ich schreibe Gospel-Songtexte. Den Draht zum Gospel hatte ich schon zu Jugendzeiten. Ganz einfach deshalb, weil ich damals einige Jahre in einem Gospelchor gesungen habe.

Nach der Familienphase und im Ruhestand bin ich im Herbst 2018 in einen Chor von Tine Hamburger eingetreten, der damals noch zur Music Academy Wuppertal gehörte. Vor Weihnachten gab es einen Abend, an dem alle Schüler dieser Music Academy ihr Können vor Publikum präsentierten. Das war die Initialzündung. Plötzlich war die Erinnerung wieder da an die wundervollen musikalischen Abende in der Celler Schule. Jeder ExCellent weiß sofort, wovon ich rede. Und ich wollte nur eines, wieder schreiben.

Tine Hamburger hat mich dann mit dem „Gospelpastor“, Musiker und Komponisten  Joachim Dierks (aus Celle!) zusammengebracht. Eigentlich war geplant, dass wir mal 2-3 Songs für den Wuppertaler Chor schreiben. Daraus ist dann das Songbook für Chöre „Songs of the bible 2“ geworden, mit 12 Texten von mir.

 

Dieses Songbook ist im August 2021 erschienen. Was gibt es darüber zu berichten?

Oft handelt es sich bei Gospel-Songs um Worship-Songs mit eher überschaubaren Texten. Ich wollte aber Geschichten erzählen und Fragen stellen. Zum Beispiel: What did you do my Lord when you were seventeen? Oder : I’ll seize my one single chance. Das ist die Geschichte der Frau aus Bethanien, die einen damals ungeheuren Tabubruch begangen hat. Platzt in eine Männer-Runde und salbt Jesus mit einem kostbaren Öl. Joachim Dierks hat zu allen Texten tolle Musik und Chorsätze geschrieben. Weit weg vom Gospel-Mainstream. Mit Elementen aus Blues, Jazz, Rock und Musical. So sind für die Gospelszene ziemlich ungewöhnliche Werke entstanden.

 

Welcher Song liegt dir besonders am Herzen?

Das ist „Liebe bleibt in Ewigkeit“. Der einzige Song mit deutschem Text. Er handelt davon, dass Liebe auch nach dem Tod eines geliebten Menschen bestehen bleibt. Wir haben sehr bewegte Rückmeldungen von verwitweten Menschen und verwaisten Eltern bekommen, die sich verstanden und getröstet fühlten.

 

Gerade sitzt an einer Tine-Hamburger-CD. Was packt Dich bei diesem aktuellen Projekt?

Es ist genau das, was ich immer wollte. Für eine Interpretin Texte schreiben, die zu ihr passen. Und Tine Hamburger ist eine Sängerin, die mich sofort vom Hocker gerissen hat. Die CD trägt den Arbeitstitel „Relations“. Tine wird als Freundin, Mutter oder Geliebte Geschichten erzählen und über Gefühle singen. Komponist ist ihr Bruder Peter Hamburger, Kantor für Popularmusik der Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck. Die Texte sind lose angelehnt an christliche Werte und Gedanken. Das muss ja auch so sein bei einer Gospelsängerin. Musikalisch werden die Songs voraussichtlich irgendwo zwischen Gospel und Soul liegen. Geplant ist, dass 12 Texte von mir vertont und aufgenommen werden.

 

Du hast als ExCellentin einige Alleinstellungsmerkmale? Welche möchtest Du den Lesenden des Blogs verraten?

Soweit ich weiß, bin ich die Einzige, die im Bereich Gospel gelandet ist. Und ich werde mit heute 67 und dann mindestens 68 Jahren die älteste ExCellentin sein, die je mit einem Debütalbum rausgekommen ist. Damals, nach der Celler Schule 2009, hat sich keine Möglichkeit gefunden, irgendwo Fuß zu fassen. Deshalb gab es dann eine 10 Jahre lange Pause. Heute weiß ich, das war schon gut so. Denn im Bereich des deutschen Schlagers wäre ich ziemlich sicher untergegangen. Aber als Gospel-Texterin kann ich ungewöhnliche Perspektiven einnehmen. Das fällt dann durchaus auf.

 

Wie gehts weiter? Was steht als nächstes an?

Ich freue mich unglaublich darauf, wenn Tine bei einem Live-Konzert die neue CD vorstellt und die Songs daraus singt. Das wird definitiv das Highlight meines Texterinnen-Lebens.

Geplant ist noch nichts Neues. Ich würde allerdings tatsächlich gerne mal deutsche Texte schreiben. Am liebsten Rollenlieder, die ein bisschen in die Musical-Richtung gehen. Auf der Grundlage seiner Predigten im Online-Gospel-Gottesdienst habe ich für Joachim Dierks mal zwei Texte geschrieben. In der Rolle als „Ungläubiger Thomas“ und als Josef. Wenn also irgendwer irgendwen kennt, der eine Texterin für so ein Projekt oder für einen einzelnen Song sucht…

 

… schickt einfach eine Mail über die Kontaktfunktion auf dieser Seite.

Lieben Dank für das Gespräch!
Und viel Erfolg und Erfüllung weiterhin mit Deinen Texten!

 

 

 

 

 

 

 

Mal unter uns… – Ein tiefer Blick ins Herz von Hape Kerkeling

von Turid Müller

Sein aktuelles Album zeigt den Künstler einmal ganz privat, ohne angeklebten Schnurrbart und ohne Rolle. Dafür aber mit viel Gefühl – transportier nicht zuletzt durch die Songtexte aus der Feder von Tobias Reitz.

„Da ist es nun. Das persönlichste Album in der Karriere von Hape Kerkeling. Und womöglich auch mein persönlichstes“, postet Tobias Reitz am 22.10., als Mal unter uns… das Licht der Welt erblickt. – Und so hat alles angefangen:
„Vor einem halben Jahr rief mich Musikproduzent Christian Geller an und erzählte von seiner Idee. Ich war wirklich nervös. Hape Kerkeling? Im Ernst?
Hape ist mein Hero, in vielerlei Hinsicht. Ich bewundere ihn für seine Komik, seine Improvisationen, seine Figuren, seine Vielseitigkeit und seine Art mit dem Publikum umzugehen. Wenn ich auf der Impro-, Moderations- oder Workshopbühne stehe, hab ich seine Stimme oft im Ohr. Er ist in Sachen Bühnenarbeit – warum schreib ich’s nicht einfach ganz ehrlich – mein Vorbild. Vor allem aber bewundere ich ihn dafür, dass er irgendwann die Hosen runtergelassen und wahrhaftig aus seinem Leben erzählt hat.
Ich war sogar mal sein Promoter, 2007, als Horst Schlämmer „Schätzelein“ sang und ich mich noch bei der Ariola ums Online-Marketing gekümmert habe. Kennengelernt hab ich ihn nie und eigentlich wollte ich das auch nicht. Ich hatte das Gefühl, meinem Bild von ihm kann ein normal sterblicher Mensch überhaupt nicht standhalten.
Vollkommen starstruck ging ich nun ins Telefonat, das Christian Geller arrangiert hatte.
„Sag mir, was ich schreiben soll“, sagte ich.
„Nein“, sagte Hape. „Schreib bitte das, was DU für richtig hältst. Schreib, wie du mich siehst! Du machst das schon.“
Wenn ein Künstler dir (ohne dass man sich gut kennt!) ein solches Vertrauen signalisiert, ist das beflügelnd und beängstigend zugleich. Heute weiß ich: Die Ansage „Schreib, wie Du mich siehst!“ hat mir nicht nur viel erlaubt, sondern auch den Spiegel vorgehalten. Ich habe wohl nie so viel künstlerisch über mich selbst erzählt wie auf diesem Album.“

Doch auch Hape Kerkeling fühlt sich ganz offensichtlich gut abgeholt. Den Opener des Albums, Der Weg nach Haus, beschreibt er im Promo-Video mit folgenden Worten: Anstelle einer Visitenkarte könnte ich Leuten auch sagen: Hör dir den Song an, und dann kennst du mich!“

Auf der CD ist auch eine berührende Hommage an seine Großmutter – diese bestärkende Stimme, die sich vermutlich in Der Junge muss an die frische Luft der ganzen Bundesrepublik ins Herz gepöttelt hat. Und auch Vereinsamung und Spaltung durch die Pandemie bleiben nicht unerwähnt. – Der Leerlauf in Krisenzeiten war übrigens auch ein Ideengeber für das Projekt. Da ist dem Entertainer nämlich zuhause „die Decke auf den Kopf gefallen“. Und darum gibt es nun eine Scheibe seiner niederländischen Lieblingssongs – mit deutschen Texten. Mehr Details hat er neulich auf dem roten Sofa ausgeplaudert.

Wenn auch in den Feuilletons nicht ganz unumstritten – „Mal unter uns…“ ist anders als andere Schlagerplatten, findet Tobias Reitz: „Wer in den letzten Jahren das große Gefühl, die Wertigkeit oder Wahrhaftigkeit im Schlager vermisst hat, wird hier hoffentlich fündig.“
Für ihn persönlich markiert das Album sein 20-jähriges Jubiläum in der Musikbranche: „Im Oktober 2001 wurde mein erster Text produziert.“ Übrigens kurz nach seiner Teilnahme an der Celler Schule, aus deren Leitungs-Team er heute nicht mehr wegzudenken ist.
Die Arbeit an der neuen Platte war für den Songtexter „eine grandiose Zeit“. Und er verrät auf seiner Facebookseite weiter:
„Man trifft in diesem Beruf die faszinierendsten Menschen. Manche begleitet man nur einen Schritt weit, manche viele Jahre lang. Ich bin gerade noch dabei die letzten Schritte zu sortieren und freue mich gleichzeitig auf die Begegnungen der nächsten 20 Jahre.“ – Aber das erwähnte er wahrscheinlich nur mal unter uns…

„Mehr!“ von Axel Pätz – Das Programm zum Zeitgeist

Von Turid Müller

Neulich habe ich mich nach fast 1,5jähriger Abstinenz mal wieder ins Theater getraut. Aus Gründen: Ich wollte mir das neue Kabarett-Programm von Celle- und SAGO-Kollegen Axel Pätz anschauen. Gute Idee! – Die zwickende Maske auf meiner Nase hab ich dabei glatt vergessen…!

Foto: Alex Lipp

„Mehr!“ – Intro und roter Faden nehmen die Unart aufs Korn, das Glück in exponentiellem Wachstum zu suchen. Dazu heißt es im Pressetext:

„Wir haben es geschafft. Willkommen im Anthropozän!

Die Erde ist uns untertan, wir haben alles, was der Mensch braucht und was kein Mensch braucht, haben wir doppelt und dreifach. Wir kommen an die entlegensten Winkel der Welt, in die tiefsten Tiefen, auf die höchsten Gipfel, wir kommen auf den Mond, auf den Mars, nur auf eines kommen wir nicht: Auf die Idee mal innezuhalten, uns mal zu fragen: Wo führt das alles hin?

Denn egal, was wir haben , wir brauchen MEHR! Logisch: „Her damit“ klingt doch viel dynamischer als: „Bin bisher auch ganz gut ohne klar gekommen“

Das Wachstumsdogma ist unumstößlich, treibt uns schneller, höher, weiter auf der nach oben offenen must-have-Skala. Wer rastet, der kostet, und Kosten sind das einzige auf das wir gerne verzichten.“
„Mehr!“ ist es aber auch, was wir vom Klavierkabarettisten zu sehen bekommen: Neben den gewohnten Klassikern, die zuverlässig die Bauchmuskeln stimulieren, zeigt er auch neue Seiten. – Zum Beispiel den Auftritt eines plüschigen Kollegen: Die Handpuppe ist Fachmann für Kriegs- und Rüstungsfragen, und steht singend für ein Interview zur Verfügung. – Am Ende haben wir dieses knuffige Kerlchen so ins Herz geschlossen, dass das Publikum einen eigenen Schlussapplaus für den frechen Neuzugang einfordert. – Nur ein Rätsel bleibt ungelöst: Wie ist es Axel gelungen, zweistimmig mit ihm zu singen!?!
Besonders still wirds im Saal, als die Zugaben kommen: „Manchen von Ihnen ist aufgefallen, das einige Lieder nicht lustig waren. Jetzt kommt noch so eins. Wer das nicht mochte, hat eben Pech gehabt…!“ Und dann kommt ein Song, den ich bereits aus vertrauten Runden kenne, den ich aber immer und immer wieder hören mag, weil er mir Bilder auf die Netzhaut meiner Erinnerung ruft, die bestimmt alles sind – „aber nicht schwarz-weiss„!
Als ich nach einem Plausch das Schiff verlasse, auf dem der ExCellent (Celler Schule Jahrgang ????) inzwischen auch Ensemble-Mitglied ist, merke ich, wie sehr ich das vermisst habe: Einen Abend lang von der Kunst entführt, getröstet und aufgerüttelt zu werden, möchte ich so bald nicht wieder missen!