Die Ausschreibung Celler Schule 2012
ist eröffnet!

Wenn Sie sich für die Celler Schule vom 28.06.-12.07.2012 in Springe bewerben möchten, finden Sie hier

alle Unterlagen und Betextungsaufgaben zum Download

Teilnahmebedingungen (PDF)

 

Die Celler Schule ist ein Stipendium für 10 Teilnehmende, die durch eine Fachjury ausgewählt werden.

 

Einsendeschluss: 10.02.2012.

Fotos: Barbara Berrien
oben: Edith Jeske / Frank Ramond
rechts: Willy Klüter / Tobias Reitz

 

FLO PEIL steigt mit Roger Cicero auf Platz 4 der Albumcharts ein

„In diesem Moment“ heißt das neue Album von Deutschlands Swing-Kaiser Roger Cicero. Seine Veröffentlichung war am 28.10.2011. Ein besonderer Moment auch für FLO PEIL (Celler Schule 2005), der einen beträchtlichen Teil des Albums zusammen mit Roger Cicero und der Crew von Tinseltown Music schrieb. Eine Woche nach VÖ stieg das Album direkt von Null auf Platz 4 der Albumcharts ein. Herzlichen Glückwunsch!

Auch sonst gibt’s gute Nachrichten im Hause Peil: Flos neue Band Kasalla ist da! Im September unterschrieb die Band ihren ersten Plattendeal bei Pavement Records. Das Debüt-Video „Piraten“ ist seit einigen Tagen online. Flo und seine Mannen basteln im Moment unter Hochdruck am ersten eigenen Album.

Hier gibt’s einen ersten Eindruck: www.etjittkasalla.de.

Ferdinand Rennie mit neuer Single aus der Feder von Ingrid Sichler

Birke Bodil war ihr Kennwort, mit dem sie sich 2009 für die Celler Schule bewarb und auch qualifizierte.
„Schlagerhexe“ Ingrid Sichler hat nun ale Birke Bodil eine neue Veröffentlichung zu vermelden: Der von ihr co-getextete Song „Vergiss mich bitte nie“, die autorisierete deutsche Version von „Someone To Remeber Me“ von Ferdinand Rennie ist ab sofort auf dem Markt.

Hier das Video auf YouTube:
Viel Glück wünschen die Kollegen
😆

Es fühlt sich gut an…

von Claudia Karner (Celler Schule 2006)

Georg Clementi strahlt aus jeder Pore. „Es fühlt sich noch immer gut an!“ Vergangenes Wochenende heimste er gemeinsam mit den Kaktusblüten beim Troubadour in Stuttgart den Publikumspreis ein und eroberte den 2. Platz in der Gesamtwertung. Darüber kann er sich wirklich freuen. Und ich erst! Schließlich bin ich diejenige, die Georg die Songs auf den Leib geschrieben hat. Für ihn, den in Salzburg lebenden Schauspieler und Liedermacher, und die Kaktusblüten aus Graz, einem flotter Dreier, der Swing & more auf dem Kasten hat, war es der erste gemeinsame Auftritt auf großer Bühne. Schön, wenn’s gleich auf Anhieb klappt! 😉

Ironisch, witzig, nachdenklich, kritisch, absurd – so präsentierten  sich die 16 Solisten und Gruppen, die sich für den Troubadour, qualifizierten, und ein Lied von Adeline, Burnout, inneren Schweinehunden und Internet-Junkies zu singen wussten.  Was für ein vielseitiges, buntes Programm! Ich hätte nicht in der Haut der Juroren stecken wollen. Der Troubadour fand heuer zum siebenten Mal statt, und Clementi & Die Kaktusblüten (das sind Robert Persché, Martin Plass und Christa Schreiner)  sind die ersten Österreicher, die es ins Finale geschafft haben. „Die lustige Truppe aus Österreich“, so Katja Ebstein, sangen und spielten sich nicht nur in die Herzen des Publikums, sondern sie begeisterten auch die Juroren, allen voran die Ehrenvorsitzende Katja Ebstein, und Sebastian Weingarten, den Intendanten des Renitenztheaters. Auch Troubadour-Patenonkel Stephan Sulke gestand:  „Ich mag den österreichischen Humor. Der ist viel hintergründiger als der deutsche. Nicht so direkt.“

Zum Schluss hatte trotzdem der junge Kölner Musikkabarettist Martin Zingsheim die Nase vorn, der am ersten Abend den Publikumspreis bekommen hatte. „Fix im Kopf, flink am Klavier“, brachte es Bernd Haiden von den Stuttgarter Nachrichten auf den Punkt. Auf Platz 3 landete meine Celler Jahrgangskollegin Madeleine Sauveur, die mich immer wieder auf Neue mit ihren zarten Liedern berührt. Unsere Favoritin, das heißt die von Clementi & Co,  war die rotzfreche, unprätentiöse Uta Köbernick. Die gebürtige Berlinerin mit Wohnsitz in Zürich, musste sich allerdings mit dem 2. Förderpreis begnügen. Den 1. Förderpreis nahm Alex Döring nach München mit, der 3. die Sängerin Wespa nach Salzburg. I will watching you, Wespa!

Am Samstag, den 21. Oktober, gibt es um 19.15 Uhr im SWR in der Landesrundschau-Kultour einen Bericht über die dreitägige Veranstaltung aus dem Hotel Le Meridien. Ich werde mich  dabei genüsslich zurücklehnen – ganz ohne Lampenfieber!

 

Preis der Fred-und-Irmgard-Rauch-Stiftung 2011 für Annett Kuhr

Ein paar Wochen ist es schon her, aber solche Erfolge verdienen es auch mit einiger Verspätung noch, weitererzählt zu werden.

Nachdem mit Bodo Wartke 2007 ein Absolvent der Celler Schule diesen Preis erhielt, ist es diesmal mit Annett Kuhr eine Kollegin, deren Teilnahme in der Celler Schule wir uns noch wünschen dürfen. Am 29.9. nahm sie im Unterhaus Mainz die Ehrung entgegen. Der Preis der Fred-und Irmgard-Rauch-Stiftung wird von wechselnden Institutionen vergeben. Diesmal war es die SAGO-Akademie von Christof Stählin. Ihr haben übrigens in der Vergangenheit auch Judith Holofernes, Matthias Reuter, Dota Kehr (die Kleingeldprinzessin) oder Eckart von Hirschhausen angehört.
Die Laudatio auf die Preisträgerin hielt Christof Stählin. Er würdigte Kuhrs Textbegabung und rühmte ihre Stimme als „eine warme Altlage, die einem irgendwie alle Angst nimmt“. Im Anschluss präsentierte Annett Kuhr ihr neues Lied „Regen“, das vom Publikum mit großem Applaus bedacht wurde.
Nicht „Regen“ zwar, aber eine andere wunderbare Kostprobe von Annette gibt es hier auf youtube

Foto: Claude Cavalin
(v.l.n.r.: Prof.Dr. Michael Karbaum, Annett Kuhr, Christof Stählin)

Von der Kunst des Komplimentemachens – Neues von Christoph Sauer (Celler Schule 2007)

Ein Kompliment hört jeder Mensch gern.

Doch bei der Formulierung desselben ist Sorgfalt geboten. Gefragt sind Fantasie und Originalität, denn wer will sich schon mit fremden Federn schmücken. Man wälze also nicht daheim verstaubte Zitatenwörterbücher, sondern suche vielmehr im wahren Leben nach geeignetem Anschauungsmaterial. Schon der Besuch einer Bäckerei kann hier wertvolle Anregung bieten…

Hier ist der aktuelle Titel aus der Reihe „Lied des Monats“, die CHRISTOPH SAUER (Celler Schule 2007) auf seiner Homepage www.christophsauer.info regelmäßig fortführt:

„DEIN KUSS SCHMECKT SO SÜSS WIE EIN MARZIPANCROISSANT“
(Text: Christoph Johannes Sauer, Musik: Roland Kühne)

Auch diesmal gibt es wieder ein Gewinnspiel:
Zu gewinnen gibt es diesmal wieder eine Eintrittskarte zu einem Christoph-Konzert Eurer Wahl (gültig bis 31. Dezember 2012).

Die Preisfrage lautete diesmal: „Was ist bei Christoph nicht tabu?“

A Borten, Schwarte, Schnee
B Torten, Tarte, Souflée.

Kleiner Tipp: Die Lösung versteckt sich hinter diesem Link…

Die richtige Antwort bitte unter Angabe einer Telefonnummer, unter der wir Euch tagsüber erreichen können, per E-mail an: post@christophsauer.info? (Betreffzeile: „Oktober-Gewinnspiel“).

Eure Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2011.

Es gilt das Eingangsdatum der E-Mail. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.??

Der/Die Gewinner/in wurde am 1. November 2011 auf der Homepage www.christophsauer.info bekanntgegeben.

Viel Glück!

Tobias Reitz veröffentlicht neue Schlager-Produktionen im Oktober

Der Oktober bringt für TOBIAS REITZ einen guten Schwung neuer Veröffentlichungen, allen voran mit Schlager-Gigantin Helene Fischer. Ihr Album „Für einen Tag“ mit vier Texten von Tobi erscheint am 14. Oktober. Es wurde wie immer produziert von Jean Frankfurter, der auch alle Titel komponiert hat. Ebenfalls am 14. Oktober geht Olaf (Ex-Flippers) mit seinem ersten Solo-Album „Tausend rote Rosen“ an den Start. Es beinhaltet zwei Titel aus Tobis Feder, darunter auch „Kein Mensch ist eine Insel“, den er zusammen mit MARCEL BRELL (Celler Schule 2011) geschrieben hat und der uns schon in Springe mit jeder Menge Schlagergefühlen beim Live-Vortrag versorgte. AUch von EDITH JESKE ist übrigens ein Titel auf Olafs Album – komponiert von Oliver Corvino: „Komm mit runter zum Hafen“

Eine Woche vor diesen beiden chartrelevanten Veröffentlichungen geht außerdem eine Neuveröffentlichung im Segment Popschlager an den Start: Matthias Carras veröffentlicht sein neues Album „Seit ich ein Träumer bin“. Auch hierzu steuerte Tobias Reitz vier Titel bei, alle in Zusammenarbeit mit dem Künstler und seinem Produzenten Hermann Niesig. Im Rundfunk rotieren außerdem gerade zahlreiche Singles, die Tobi (mit-)geschrieben hat, darunter die aktuellen Produktionen von Patrick Lindner, Nelly Sander, Romeos Erben, Franziska, Sebastian Gomez, Frank Cordes, Katrin & Peter und Manuel Sanchez.

Weitere Infos: www.tobias-reitz.de.

Sido und die große Chance

von Claudia Karner (Celler 2006)

Was ist nur mit den Rappern im deutschen Fernsehen los? Sie geben sich mit geputzter Nase lammfromm in der neuen Doku auf Vox „Cover my song“ wie neulich Favorite oder sprechen im gepflegtem Hochdeutsch verschämt über böse Wörter wie Kitty Kat bei Lanz. Aus ganz anderem Holz geschnitzt ist zum Glück Sido, der im Österreichischen Fernsehen auf ORF 1 sein Rüpel-Rapper-Image zelebriert, auch wenn er jetzt Scheitel und Nerd-Brille trägt.(Gebt dem Mann endlich wieder seine Maske zurück!)

Niemand weiß eigentlich wieso, aber Sido sitzt in der Jury von Die große Chance, dem Ösi-Pendant zu „Deutschland sucht das Supertalent“ – neben Zabine, Tiroler Sängerin, die einst an der Seite von Hubert von Goisern jodelte, der russischen Balletttänzerin Karina Sarkissova, die ihren Bekanntheitsgrad in erster Linie Nacktfotos und einem temporären Rauswurf von der Wiener Staatsoper verdankt, und Bernhard Paul, seines Zeichens Erfinder und Direktor des Circus Roncalli.

Vergangene Woche kam es  zu einem handfesten Skandal, als ein Wiener Heurigenwirt seine große Chance witterte, indem er – Brrrrrrrmmmmmmmmmm! – Motorengeräusche nachmachte. Begleitet wurde er von einem Freund, dem Wiener Journalisten Michael Jeannée. Jeannée schreibt für die Kronenzeitung, das größte österreichische Boulevard-Blatt, eine Kolumne, wo er gerne nach allen Seiten verbale Tiefschläge austeilt. Nun kassierte er von Sido eine Watsch’n, als dieser in seiner (gespielten?) Ahnungslosigkeit nicht die von Jeannée erhoffte Demutshaltung einnahm, sondern ihn als Hausmeister und in späterer Folge Hodenhalter titulierte und von der Bühne scheuchte. Bernhard Paul versuchte, die Situation zu retten. „Pass auf, was du sagst, der kann dich fertig machen“, warf er beschwichtigend ein. Damit goss er allerdings bei Sido Spiritus ins Feuer.

Während am nächsten Tag die Kronenzeitung den bösen Buben in der Luft zerriss, schuf sich dieser mit seiner rotzfrechen Attitüde, wie in vielen österreichischen Online-Foren zu lesen war, auch außerhalb der Rapperszene eine ganze Menge Sympathisanten. Und das will was heißen bei einem Piefke! 😉

Ob diese mediale Spätsommerposse heute Abend zu toppen sein wird? Mal sehen…

 

Gordon November beim deutsch-französischen Liedermacherpreis

Mit gerade mal 25 Jahren kann Gordon November (Celler Schule 2010) auf mehr als 700 Auftritte verweisen, und das in den verschiedensten Formationen von Pop und Jazz bis Volksmusik und Klassik. Zusammen mit seinem im Popkurs Hamburg und in der Celler Schule geschliffenen Handwerk ergibt das ein reizvolles Künstlerbild – das haben auch die Juroren des deutsch-französischen Liedermacherpreises erkannt: Gordon ist am 22. und 23. Oktober unter den fünf Finalisten dieses Jahres! Platz 2 unter allen deutschen Einsendungen ist ihm damit jetzt schon sicher.
Das Finale wird vom Saarländischen Rundfunk mitgeschnitten und übertragen. Nähere Infos in Kürze hier. Herzlichen Glückwunsch, Gordon!

Iris Paech erneut von der CMA (Country Music Association) nominiert!


Iris Paech (Celler Schule 2002) wurde von der Country Music Association in Nashville zum zweiten Mal in Folge für den prestigeträchtigen Wesley Rose International Media Achievement Award nominiert. Der Preis wird seit 1990 jährlich verliehen und steht für außerordentliche Leistungen im Medienbereich für die Country Music außerhalb der USA.

Iris Paech wurde in ihrer Eigenschaft als Chefredakteurin der Western Mail, Radioredakteurin, Buchautorin und Musikproduzentin mit eigenem Record Label nominiert.
Die CMA Awards sind weltweit die wichtigsten Preise, die in der Country Music vergeben werden.
Zum ersten Mal ging Iris Paech 1988 bei einer kleinen Berliner Radiostation mit einer Country Music Sendung auf Antenne. 1989 wechselte sie zum damaligen Berliner Marktführer Hundert,6, wo sie die wöchentliche Countrysendung „Western Saloon“ moderierte.
Ab Mitte der 90er Jahre war sie mehr als 10 Jahre lang regelmäßig Gastgeberin im Deutschlandradio Kultur mit der landesweiten Countrysendung „Lonesome Cowboy“.
Aktuell präsentiert Paech die wöchentliche Countrysendung „Country Club“ bei radio B2 in Berlin/Brandenburg.
Zudem ist sie Chefredakteurin für Deutschlands auflagenstärkstes Country-Magazin „Western Mail“, das letzten November sein 22. Jubiläum feierte.
Paech unterstützt zudem Country-Music-Talente mit ihrem eigenen Label Little Elephant Records.

 

„Mein Engel ist menschlich“ erreicht die Top 10

Es ist einer der größten Rundfunk-Erfolge in Peter Sebastians Karriere: Seine neue Single „Mein Engel ist menschlich“ schafft es in der siebten Woche auf Platz 10 der Airplaycharts (konservativ). Der Text stammt von Kathleen Tielscher (Celler Schule 2005). Auch für sie bedeutet der Einstieg in die Top 10 einen der größten Erfolge ihrer jungen Textdichter-Laufbahn. „Mein Engel ist menschlich“ ist Peter Sebastians Nachfolge-Single von „Jede Zeile, jedes Wort“, die Anfang des Jahres ebenfalls erfolgreich in den Airplaycharts war und von einem weiteren ExCellenten getextet wurde – allerdings noch vor seinem Besuch in der Celler Schule: Lothar Heising (Celler Schule 2011).

 

Songtextworkshop 20.-24. August 2011
noch ein paar Plätze frei!

Deutsche Songtexte – das handwerkliche Know-How in kompakter Form.
Als Startausrüstung oder zum Auffrischen.

» Kreativtechniken
» Blockadenbewältigung
» Reim & Metrik
» Songdramaturgie / Songfahrplan / Songanalyse
» Publikumspsychologie
» gezieltes Schreiben (Texte nach Maß)

Beginn: 20.8.2011 um 10.00
Ort: Sängerakademie Hamburg
Teilnahmegebühr: EUR 350,- für Wiederholer 300 EUR

Anmeldung über seminare@musenlust.de