„Mehr!“ von Axel Pätz – Das Programm zum Zeitgeist

Von Turid Müller

Neulich habe ich mich nach fast 1,5jähriger Abstinenz mal wieder ins Theater getraut. Aus Gründen: Ich wollte mir das neue Kabarett-Programm von Celle- und SAGO-Kollegen Axel Pätz anschauen. Gute Idee! – Die zwickende Maske auf meiner Nase hab ich dabei glatt vergessen…!

Foto: Alex Lipp

„Mehr!“ – Intro und roter Faden nehmen die Unart aufs Korn, das Glück in exponentiellem Wachstum zu suchen. Dazu heißt es im Pressetext:

„Wir haben es geschafft. Willkommen im Anthropozän!

Die Erde ist uns untertan, wir haben alles, was der Mensch braucht und was kein Mensch braucht, haben wir doppelt und dreifach. Wir kommen an die entlegensten Winkel der Welt, in die tiefsten Tiefen, auf die höchsten Gipfel, wir kommen auf den Mond, auf den Mars, nur auf eines kommen wir nicht: Auf die Idee mal innezuhalten, uns mal zu fragen: Wo führt das alles hin?

Denn egal, was wir haben , wir brauchen MEHR! Logisch: „Her damit“ klingt doch viel dynamischer als: „Bin bisher auch ganz gut ohne klar gekommen“

Das Wachstumsdogma ist unumstößlich, treibt uns schneller, höher, weiter auf der nach oben offenen must-have-Skala. Wer rastet, der kostet, und Kosten sind das einzige auf das wir gerne verzichten.“
„Mehr!“ ist es aber auch, was wir vom Klavierkabarettisten zu sehen bekommen: Neben den gewohnten Klassikern, die zuverlässig die Bauchmuskeln stimulieren, zeigt er auch neue Seiten. – Zum Beispiel den Auftritt eines plüschigen Kollegen: Die Handpuppe ist Fachmann für Kriegs- und Rüstungsfragen, und steht singend für ein Interview zur Verfügung. – Am Ende haben wir dieses knuffige Kerlchen so ins Herz geschlossen, dass das Publikum einen eigenen Schlussapplaus für den frechen Neuzugang einfordert. – Nur ein Rätsel bleibt ungelöst: Wie ist es Axel gelungen, zweistimmig mit ihm zu singen!?!
Besonders still wirds im Saal, als die Zugaben kommen: „Manchen von Ihnen ist aufgefallen, das einige Lieder nicht lustig waren. Jetzt kommt noch so eins. Wer das nicht mochte, hat eben Pech gehabt…!“ Und dann kommt ein Song, den ich bereits aus vertrauten Runden kenne, den ich aber immer und immer wieder hören mag, weil er mir Bilder auf die Netzhaut meiner Erinnerung ruft, die bestimmt alles sind – „aber nicht schwarz-weiss„!
Als ich nach einem Plausch das Schiff verlasse, auf dem der ExCellent (Celler Schule Jahrgang ????) inzwischen auch Ensemble-Mitglied ist, merke ich, wie sehr ich das vermisst habe: Einen Abend lang von der Kunst entführt, getröstet und aufgerüttelt zu werden, möchte ich so bald nicht wieder missen!

Schreibe einen Kommentar

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und stimme zu, dass meine Angaben veröffentlicht sowie zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an info@musenlust.de widerrufen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.