Der brave Mann

Claudia Karner (Celler Schule 2006)

„Der brave Mann“ steht in den Startlöchern. Die Demo-CD ist endlich fertig!!! Drei Ausrufezeichen. Von dem geplanten Titel „Mannomann“ mussten wir uns leider verabschieden. Zugegeben, er ist ohnehin schon etwas abgegriffen, aber er hätte als Arbeitstitel so gut zu den skurrilen Männerfiguren gepasst, von denen Georg Clementi ein Lied zu singen weiß. Beim Googeln fand ich – zum Glück noch rechtzeitig, ehe die Grafik in Druck ging –  heraus, dass Ende 2010 eine gleichnamige CD auf den Markt gekommen war.

Nun sind wir also auf der Suche nach einem Produzenten. Wir, das sind Georg Clementi, die Kaktusblüten – Robert Persché, Martin Plass und  Christa Schreiner –  und ich. Und wir hoffen, ihn zu finden. Georg Clementi steht zur Zeit auf der Bühne  des Salzburger Landestheaters in dem Stück „Kollaboration“ von Ronald Harwood, das die fruchtbringende Begegnung von Richard Strauß mit Stefan Zweig in Salzburg zum Inhalt hat. Gemeinsam schufen sie die Oper „Die schweigsame Frau“.

Auf meinem Schreibtisch stapeln sich unterdessen die Jewel cases mit Georg’s Foto auf dem Cover. Ein Cover, das die simple Plastikhülle tatsächlich zum Jewel case, also zum Schmuckkästchen, macht. Und das Beste daran? Es gibt keine lästige Folie drum herum, deren Aufreißfaden man vergeblich sucht, um dann entnervt zur Schere und/oder zum Messer zu greifen. Einfach aufklappen, Schmuckstück sprich Silberling rausnehmen, reinschieben, anhören…

Jetzt muss ich schnell die Briefe zum Versand fertig machen und dann ab die Post! Klar, Edith, du kriegt auch eine! Und für alle anderen stelle ich eine Hörprobe ein.

Der brave Mann

Das Engagement vom Bodensee – Ein E-Mail-Wechsel

Frei nach einer wahren Begebenheit. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig. Abdruck – auch in Auszügen – nur nach vorheriger Genehmigung durch den Autor.

Christoph Sauer

DAS ENGAGEMENT VOM BODENSEE
Ein E-Mail-Wechsel

***

Von: Katharina K.
Betreff: lesung
Datum: 23. Juli 2009 03:17:25 MESZ
An: post@christophsauer.info

salü herr sauer –
ich weiss zwar, dass sie mit sicherheit extrem viel um die ohren haben – aber dennoch getraue ich mich nun einfach, sie zu ‚überfallen‘:ich habe soeben ein kleines restaurant in konstanz am bodensee übernommen, aus dem ich einen kleinkunst- und kulturtreffpunkt machen möchte. gerne würde ich Sie mit Ihrem programm bei uns für einen abend engagieren. darf ich Sie bitten, mir kurz ihre konditionen bekannt zu geben und ein/zwei mögliche termine?
mit ganz herzlichen grüssen – und ich drücke mir ganz fest die daumen…
ihre
katharina k.

***

Von: Christoph Sauer Betreff: Re: lesung
Datum: 23. Juli 2009 10:34:05 MESZ
An: katharina k.

Hallo Frau K.,
vielen Dank für Ihre freundliche Anfrage.
Ich schlage Ihnen als Termin Freitag, den 27. November vor.
Beiliegend erhalten Sie ein Angebot mit meinen Konditionen.
Ich freue mich auf Ihre Antwort und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Christoph Sauer

***

Von: katharina k.
Betreff: Re: lesung
Datum: 26. Juli 2009 23:12:19 MESZ
An: Christoph Sauer

Salü Herr Sauer,
na prima. dann halten wir doch den 27. november fest.
Hochachtungsvoll
Ihre
Katharina K.

p.s. ich brauche nicht wirklich einen gastspielvertrag. wenn Sie mir das datum versichern, dann bin ich überzeugt, Sie werden uns nicht im stich lassen.

***

Von: Christoph Sauer Betreff: Re: lesung
Datum: 22. August 2009 09:02:58 MESZ
An: katharina k.

Hallo Frau K.,
Gerne möchte ich auf einen Gastspielvertrag bestehen, den ich Ihnen zusenden würde. Damit wir uns BEIDE gegebenenfalls nicht im Stich lassen!
Konditionen hatte ich ja in einer meiner letzten Mails genannt. Jetzt brauche ich nur noch Ihre Adresse, und dann würde ich Ihnen den Vertrag zusenden mit der Bitte, ein Exemplar mir gegengezeichnet zurückzuschicken. Freu mich, von Ihnen zu hören.
Bis dahin,
viele Grüße,
Christoph Sauer

***

Von: Christoph Sauer Betreff:
Datum: 4. September 2009 14:37:08 MESZ
An: katharina k.

Hallo Frau K.,
eben bekomme ich Post – der Vertrag, den ich geschickt hatte, kam mit dem Vermerk „Empfänger unter Anschrift nicht zu ermitteln“ zurück.
Ich habe aber die von Ihnen angegebene Adresse korrekt verwendet.
Was hab ich falsch gemacht?
Schöne Grüße,
Christoph

***

Von: katharina k.
Betreff: anschrift…
Datum: 13. September 2009 23:01:15 MESZ
An: Christoph Sauer

Salü Christoph,
(du erlaubst doch das „Du“?)
tut mir leid für die umtriebe – aber der schuldige war ich: bzw. mein briefkasten. da stand noch nicht der richtige name drauf. das lokal hiess bis vor kurzem „zum fischer“. wir haben es umgetauft in „zur forelle“…. ich hab das jetzt aktualisiert mit großer leserlicher schrift..
kannst du so nett sein und das ganze noch einmal senden?
freu mich auf deine nachricht.
Herzliche Grüsse
Katharina

***

Von: Christoph Sauer Betreff:
Datum: 19. Oktober 2009 23:29:06 MESZ
An: katharina k.

hallo katharina, (das „Du“ geht in Ordnung).
dankeschön für zusendung des vertrags.
beste grüße
christoph

***

Von: katharina k.
Betreff: Re: Infos und Foto
Datum: 12. November 2009 14:47:07 MEZ
An: Christoph Sauer

salü christoph
leider habe ich eine sehr schlechte nachricht – ich muss mich ende november einer zahn-operation unterziehen und falle eine woche aus. genauen termin bekomme ich am mittwoch. da gebe ich dir bescheid. was sollen wir nun machen? ich müsste ja das restaurant schliessen solange, und in dieser zeit kann dann natürlich keine veranstaltung stattfinden. willst du mir gleich einen ersatztermin angeben? bei mir wäre im dezember noch frei: oder an Silvester (dann würde ich jemand anderem absagen) oder dann halt im Januar.
gerne erwarte ich deine entscheidung mit terminangabe – oder aber ich melde mich wie gesagt am mittwoch-donnerstag, wenn ich weiss ob ich geschlossen halten muss.
herzliche grüsse
katharina

***

Von: Christoph Sauer Betreff:
Datum: 13. November 2009 23:29:06 MESZ
An: katharina k.

hallo Katharina,
ich habe für Deine Situation natürlich Verständnis und schlage als Ausweichtermin Freitag den 4. Dezember vor.
Alles Gute!
christoph

***

Von: katharina
Betreff: terminverschiebung
Datum: 20. November 2009 11:58:59 MEZ
An: Christoph Sauer

guten tag –
ich bin eine freundin von katharina, welche leider bereits diese woche ihre zahn-OP hatte und sich nun eine woche zuhause auskurieren muss. ich versuche nun das ganze so gut wie möglich zu managen.
der 4 dezember wäre aber gebongt, ich habe das mit ihr besprochen und der wird fest gebucht, wenn dies für Sie auch recht ist. senden Sie uns jetzt einen neuen vertrag oder soll ich ganz einfach das datum ändern? ich werde diese woche den spielplan aufhängen, und wenn ich das ok von ihnen erhalte, gleich das neue datum dort eintragen.
beste grüsse – und bitte entschuldigen Sie die verschiebung und die damit verbundenen unannehmlichkeiten.
ihre
rosamunde a.

****

Von: Christoph Sauer Betreff: Re: terminverschiebung
Datum: 21. November 2009 12:48:19 MEZ
An: katharina k.

Hallo Frau A.
danke für Ihre Information.
Mir reicht eine formlose Bestätigung, dass der 4. Dezember klappt. Wir sollten uns noch über Details besprechen.
Bitte melden Sie sich doch kurz. Wann und wo kann ich Sie telefonisch erreichen?
Es wäre gut, wenn Sie mir baldmöglichst Bescheid geben.
Mit freundlichen Grüßen
Christoph Sauer

***

Von: katharina k.
Betreff: Re: terminverschiebung
Datum: 26. November 2009 13:53:25 MEZ
An: post@christophsauer.info

grüss gott herr sauer –
katharina ist nun doch schon wieder auf den beinen und hat das restaurant heute wieder aufgemacht.
nun haben wir aber hier ein anderes problem – ganz ganz doof: wir hatten eine defekte gasleitung mit einer kleinen explosion vor ort vor zwei tagen. drei feuerwehrautos waren hier und haben alles abgeriegelt. da in der altstadt ein haus am anderen steht, ist dies schon sehr gefährlich. jetzt haben die alles aufgerissen – unser ganzer parkplatz ist gesperrt. und laut aussage der stadtwerke dauern die arbeiten bis am 10ten dezember an. ab dann hoffen die, kann der platz wieder freigegeben werden zum parken, da auch dann der weihnachtsmarkt ist.
wir haben keine ahnung, wie sich dies auf unser publikum auswirkt, für die events. wir haben schlechtes wetter, und niemand will im regen zu weit gehen – die würden am liebsten direkt ins restaurant fahren…
meinen sie die leute kommen, wenn sie nicht parken können? wäre es für sie schlimm wenn sie allenfalls vor halb leerem haus spielen? oder sollen wir halt doch noch eine verschiebung machen? der weihnachtsmarkt ist vom 10-20 dez. es ginge also erst nachher. oder wollen sie zwischen den weihnachtstagen oder gar eine silvestervorstellung geben? einfach so als idee. bitte um sofortige benachrichtigung.
das ist wieder doof – aber gas ist halt schon sehr gefährlich.
bis bald – herzliche grüsse
ihre
rosamunde

***

Von: Christoph Sauer Betreff: Re: terminverschiebung
Datum: 25. November 2009 12:48:19 MEZ
An: katharina k.

Liebe Frau A.,
ich denke, das Parkplatzproblem sollte kein Grund sein, die Veranstaltung zu verschieben.
Von mir aus können wir bei dem vereinbarten Termin bleiben.
Freundliche Grüße
Christoph Sauer

***

(keine Antwort, weder von Katharina noch von Rosamunde)

***

Von: Christoph Sauer Betreff: Telefonat mit Rosamunde
Datum: 29. November 2009 15:08:34 MEZ
An: katharina k.

Hallo Katharina,
leider war bei Euch niemand telefonisch zu erreichen. Deshalb nun per Mail mein Vorschlag, die Veranstaltung auf Montag, den 21. Dezember 2009 zu legen.
Bitte um Rückmeldung, damit ich das Datum nun fix planen kann.
DANKE UND GRÜSSE,
Christoph

***

Von: katharina k.
Betreff: Re: Telefonat mit Rosamunde
Datum: 3. Dezember 2009 00:31:19 MEZ
An: post@christophsauer.info

salü christoph
also rosamunde hat mit alles erzählt, und das datum ist gebucht. die werbung steht. jetzt weiss ich nur noch nicht, wie ich die dekoration herkriege… das wird noch eine aufgabe sein, denn ich habe eh noch sooo viel zu tun, da der weihnachtsmarkt näher und näher rückt.
ich melde mich in einer woche wieder, damit du weisst was wir bereits alles zusammen haben.
aber das datum ist gebongt – wir freuen uns ganz toll.
beste grüsse
katharina

***

Von: Christoph Sauer Betreff:
Datum: 7. Dezember 2009 10:51:32 MEZ
An: katharina k.

Hallo Katharina,
danke für die Info und bis in Kürze.

*****

Von: katharina k.
Betreff: Re: Telefonat mit rosamunde
Datum: 15. Dezember 2009 00:01:35 MEZ
An: post@christophsauer.info

Salü Christoph
endlich kann ich mich bei dir melden.
nun ist ja gottseidank diese baustelle vor unserem haus auf dem parkplatz weg. soweit, so gut.
aber es ist wie verhext – ich bin wahrscheinlich bis ende jahr nicht mehr im betrieb – oder nur noch ganz wenig, denn meine kollegin, die rosamunde, mit der du geschrieben hast, die hat die böse grippe. du weisst schon welche: schweinegrippe!!! also, es besteht der verdacht, dass sie schweinegrippe hat. sie ist seit zwei tagen im spital und kriegt „tamiflu“ (oder wie das heisst), und wir wurden alle mituntersucht, gottseidank ohne positives ergebnis.
wenn rauskommt, was genau rosamunde hat, werd ich wohl vorüber gehend bis ende januar schliessen müssen. ich muss bei rosamunde sein, bis sie sich weitgehends erholt hat.
willst du dass ich dir dies noch schriftlich mitteile, oder reicht dir dies? und brauchst du ein attest von rosamunde? und wann im neuen jahr hast du zeit? wenn du noch im winter zeit hast, dann würden wir die veranstaltung dann noch machen – aber aus sicherheitsgründen geht es keinesfalls vor ende januar. und achte darauf, dass dann ja im februar noch fasenacht (karneval) ist und sich da nichts überschneidet.
es tut mir wahnsinnig leid. aber auch deiner sicherheit zuliebe ist es besser fernzubleiben, also ich an deiner stelle hätte echt angst.
liebe grüsse
katharina

***

Von: Christoph Sauer Betreff:
Datum: 02.01.2010 10:51:32 MEZ
An: katharina k.

Hallo Katharina,
ich muss Dir leider mitteilen, dass ich für eine Veranstaltung nicht mehr zur Verfügung stehen kann, da ich meine künstlerische Tätigkeit mit sofortiger Wirkung eingestellt habe.
Mein momentaner geistiger und körperlicher Zustand lässt mir keine andere Wahl.
Gleich morgen werde ich mich für vier Wochen in psychiatrische Behandlung begeben, weil ich seit einiger Zeit an chronischer Appetitlosigkeit und Zwangsvorstellungen leide. Außerdem plagt mich ein ständig wiederkehrender Albtraum. Jedesmal spielt sich dieselbe Szene ab: Ich bin für eine Veranstaltung engagiert, finde bei meiner Ankunft erst nach einer halben Stunde Sucherei einen Parkplatz, am anderen Ende der Stadt. Es gibt weder Bus noch Taxi noch Straßenbahn. Komme infolgedessen zu spät an. Stelle fest, es haben sich lediglich zwei Besucher eingefunden, der Weihnachtsmann und ein Feuerwehrmann, beide in voller Montur. Nach meinem zweiten Liedvortrag zischt es verdächtig laut aus dem dem Bereich des Zuschauerraums. Ich halte das zunächst für eine Unmutsbekundung seitens des Publikums. In diesem Moment ruft der Feuerwehrmann laut: „Oh, ich rieche Gas!“ – kurz darauf gibt es eine große Explosion, mir wird schwarz vor den Augen, und endlich wache ich auf.
Auch jetzt gerade, in diesem Moment, da ich Dir schreibe, bemerke ich eine plötzliche Hitzewallung in mir. Vermutlich habe ich mir eine Grippe eingefangen – Du weisst schon, welche!!!
Drück mir die Daumen. Leb wohl!
Christoph

„…sollst leben, Fritz!“

von Claudia Karner (Celler Schule 2006)

Wir saßen im Gastgarten der „Klause“, und ließen Fritz hochleben, der seinen 50. Geburtstag feierte. Nur noch ein Handvoll Freunde waren übrig geblieben, die zu vorgerückter Stunde über das Leben, die Liebe und den Wein philosophierten. Plötzlich wurde Fritz sentimental, redete vom Sterben und von dem Lied, das man dereinst bei seinem Begräbnis spielen sollte. „Ein echtes Wienerlied“ von Roland Neuwirth. Das Lied beginnt mit den Worten: „Er hat an Abgang g’macht, er hat die Batsch’n g’streckt, er hat a Bankl g’rissen, hat sie niederg’legt…“ und zählt die vielen Möglichkeiten auf, die der Wiener findet, um dem Tod zumindest klanglich die Schwere zu nehmen. Wusste Fritz bereits damals, dass sein Ende nahe war?

Fritz Kohles war in Salzburg bekannt wie ein bunter Hund. Er war das, was man ein Original nennt. Unübersehbar in seiner imposanten Erscheinung. Ehemaliger Postbeamter, Beislwirt, Schauspieler, Sänger, Menschenbeobachter und Menschenfreund. „Seine Bühne war der Alltag, und er hatte uns alle im Repertoire“, brachte es der Literat Karl-Markus Gauß, ein Freund aus Jugendtagen, in seiner Abschiedsrede auf den Punkt. Am 18. Jänner 2006 war Fritz gestorben. Nicht ganz unerwartet, aber doch viel zu früh.

Ein Jahr später konnte ich ihm seinen letzen Wunsch erfüllen. Gemeinsam mit Markus Grüner veranstaltete ich in der Arge Kultur ihm zu Ehren unter dem Titel „… sollst leben!“ einen poetisch-musikalischen Abend, der sich um das Leben und das Sterben und den Wein drehte. Und an dem „Ein echtes Wienerlied“ gesungen wurde – von Roland Neuwirth höchstpersönlich. Er hatte sofort zugesagt, als ich ihn bat, bei dieser Hommage aufzutreten. „Wer sich von mir und den Extremschrammeln den Abgesang wünscht, muss ein Gesinnungsgenosse sein“, meinte er. Und er sang auch eines meiner Gstanzln, das Fritz im Brechelbad in Seeham-Webersberg im September 2005 zum Besten gegeben hatte, gleichsam eine Lebensphilosphie in vier Zeilen: „Fühl mi oiwei maroda, oba erst oisa Doda sauf i a Soda – entweder oda!“ (Eine Übertragung ins Hochdeutsche wird auf Wunsch nachgereicht!)

Richard Pertlwieser und Peter Kronreif, zwei langjährige Freunde und Künstlerkollegen, hatten den literarischen Part über. Pertlwieser las Fritz’ Lieblingstexte von Helmut Qualtinger, Anton Kuh und Friedrich Achleitner, Kronreif rezitierte aus seinem eigenen Werk. Und begeisterte damit auch Doris Windhager, die wunderbare Sängerin der Extremschrammeln,  The Golden Voice aus Hernois. Es wurde ein unvergesslicher Abend, nicht nur, weil der Orkan Kyrill über die Stadt fegte und dabei die Dächer von den Häusern riss und Roland Neuwirth den Hut vom Kopf.

„Es wird a Wein sein, und wir wer’n nimma sein!“, prophezeit ein altes Wienerlied. Ehe dieser Fall auch bei mir eintritt, werde ich schnell noch… nein, kein Apfelbäumchen pflanzen, sondern ein Kohles-Gedächtnisachterl trinken. Und mich dabei erinnern, wie Fritz als Wirt der „Klause“ Kritik an seinem vergorenen Rebensaft vom Tisch zu wischen pflegte. „Das ist ein ehrlicher Schankwein!“, brummte er. Diskussion beendet! Widerspruch zwecklos!

So ein Mensch ist einfach unersetzbar.

Hinterm Horizont

Von Claudia Karner (Celler Schule 2006)

Seit dem letzten Blog-Eintrag  „Das Mädchen aus dem Song“ schwirren pausenlos Namen in meinem Kopf herum, Namen von weiblichen Wesen, denen deutsche Texter und  Songwriter ein musikalisches Denkmal setzten.Was ist wohl aus ihnen geworden? Aus der so herrlich intellektuellen Annabelle zum Beispiel, die Reinhard Mey anflehte, ihm die rosa Brille samt Gartenzwerg-idylle zu zerstören? Oder aus der standhaften Anuschka, die Udo Jürgens abblitzen ließ mit den Worten „Liebe heut nix gut!“ Oder Cindy Lou, von der Drafi Deutscher ein Bild malen wollte und nicht die passenden Farben fand?

Und wer war das Mädchen aus Ostberlin, das Udo Lindenberg besang und nun im Mittelpunkt des Musicals Hinterm Horizont steht, das am 13. Januar Welt-Premiere im Theater am Potsdamer Platz in Berlin feiert? Sie heißt Manu und stammt aus Pankow. So kann man es in Lindenbergs Autobiographie, die er 2004 veröffentlichte, nachlesen. Im Musical heißt sie Jessie und wird von Josephin Busch gespielt. Den Hut des jungen Udo setzt sich Serkan Kaya auf.

„Es geht um so ’ne geile East-West-Side Story“, bringt es Udo Lindenberg auf den Punkt. „Einer wahren Geschichte wurde ein neues Kleidchen angezogen.“ Die deutsch-deutsche Liebesgeschichte hat  der Autor Thomas Brussig („Sonnenallee“) um zwanzig Hits von Udo Lindenberg geschrieben. Regie führt Ulrich Waller, der Intendant des St.Pauli Theaters in Hamburg. Die Lindenberg-Fans scharren schon ungeduldig mit den Hufen.

Übrigens: Wolltet ihr schon immer wissen, welche Claudia der Kabarettist und ExCELLEnt Bodo Wartke in dem gleichnamigen Lied anhimmelt und für wen er den genialen Reim  machte: Claudia, daraus mache ich kein Hehl. Ohne dich wär’ ich wie Saudia-Rabien ohne Öl?

Also, ich war’s nicht! 😉 Zweckdienliche Hinweise werden gerne entgegengenommen!

Das Mädchen aus dem Song

Von Claudia Karner (Celler Schule 2006)

Kürzlich stieß ich beim Surfen im Internet auf folgenden – mittlerweile  beinahe schon verjährten – verbalen Hilfeschrei: „Hallo ich bin verzweifelt möchte meiner freundin ein lied machen um ihr zu zeigen wie sehr ich sie liebe doch ich kann keinen songtext schreiben!!! Wär echt nett wenn es einen geben tuht, der es machen würde.“ Pech für Forum-User Elbow-Joe! Sein Wunsch blieb, wie ich aus den fehlenden Angeboten schließen konnte, unerfüllt. Joes Ellbogen-Taktik ging also nicht auf.

Auf die Idee, seiner Angebeteten ein musikalisches Denkmal zu setzen, waren allerdings schon einige vor ihm gekommen. Paul Anka zum Beispiel, der als schüchterner 15-jähriger ein Lied für die um drei Jahre ältere Diana schrieb, das kurz darauf ein Riesenhit wurde. Oder Donovan, der in „Jennifer Juniper“ das englische Model Jenny Boyd verewigte, die Schwester von Patty Boyd, die mit George Harrison verheiratet war. Oder Leonhard Cohen, der Suzanne besang, Suzanne  Verdal, die Muse der Beatniks aus Montreal, die mit Cohen am St. Lorenz-Strom Tee trank und Orangen aß, aber zu dessen Leidwesen nicht mehr von ihm wollte.

All das noch und viel mehr erzählt der englische Musikjournalist Michael Heatley in dem Buch „Das Mädchen aus dem Song“, erschienen im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag. Er hat sich auf die Suche nach fünfzig außergewöhnlichen Frauen gemacht, die berühmte Musiker – von Bob Dylan bis  Mick Jagger –  zu  legendären Liedern inspirierten. Wer waren Angie, Lola, Lovely Rita, Sweet Caroline, Peggy Sue & Co? Wie kam es dazu, dass ein Lied über sie geschrieben wurde? Und was machen sie heute? Heatley hat’s in akribischer Recherche herausgefunden. Die Süddeutsche Zeitung schrieb: „Ein ganz eigener Streifzug durch die Popgeschichte, mit der richtigen Mischung aus musikalischen und biographischen Hintergrundinformationen und Beziehungs-Tratsch.“

Schade, dass sich der Autor in dem Buch auf englischsprachige Lieder beschränkt hat. So werde ich vermutlich nie erfahren, wer jene Gabi war, die Gerd Böttcher in dem Lied  „Für Gabi tu ich alles“, einem Hit aus dem Jahre 1962, unsterblich gemacht hat (Wer sich noch daran erinnern kann, bitte aufzeigen!). Eine Zeile hat sich unauslöschlich in mein Gedächtnis eingebrannt: „Ich trag auch munter den Mülleimer runter. Für Gabi tu ich alles!“ Was für ein emanzipatorischer musikalischer  Liebesbeweis – zu einer Zeit, als Fifty-Fifty in deutschen Haushalten noch nicht einmal angedacht war, zu einer Zeit, als sogar der Begriff „angedacht“ noch nicht einmal angedacht war.

Beschwerde an Herrn Gott

Ich beschwer‘ mich über’n Winter
ich hätte ihn gern hinter
mir. Und außerdem
wär‘ mir mehr Geld sehr angenehm.
Ich will in diesem Jahr verreisen
und will die besten aller Speisen
und will, dass alle Leut‘ mich preisen.
Und feiern will ich, nur noch feiern!
So frag‘ ich ohne rumzueiern:
Machst du das für mich wahr??

Hallo? War mir klar.
Darum, Herr Gott, auch wenn’s dich trifft:
Siehe Überschrift!!

(Maik Brandenburg)

Reim gewinnt!

Von Claudia Karner (Celler Schule 2006)

Kürzlich flatterte mir der neueste Elektrobrief von Bodo Wartke auf den Schirm. Der Musikkabarettist und Absolvent der Celler Schule ist einer von Edith Jeskes Vorzeigeschülern. Ausverkaufte Häuser (72.000 Zuschauer im Jahre 2010),  Kleinkunstpreise, Youtube-Zugriffe in Millionenhöhe, pointierte Reimkultur in höchster Vollendung und ein Witz, den auch ich seeeeeehr mag.

Bodo schaut in diesem Brief  nicht nur auf ein ereignisreiches Jahr zurück, er macht auch Appetit auf eine Veranstaltung im kommenden Jahr, die in Stuttgart Kult-Status erlangt hat: Reim gewinnt! Nach vier Jahren Pause tritt nun wieder ein wortgewaltiges Sextett  im Theaterhaus Stuttgart zu einem Dichterwettstreit an, um sich auf Kommando vor Publikum den Mund fusselig zu reimen. Leider nur für eine einzige Vorstellung, und zwar am 15. Januar. Neben Bodo Wartke steigen die Lokalmatadoren Timo Brunke, Christine Prayon, Philip Simon, Mirjam Woggon und Udo Zepezauer in den Ring. Als Moderator und Ringrichter fungiert Helge Thun, der auch nicht auf den Mund gefallen ist. Da soll noch einer sagen, Gereimtes gehöre in die Mottenkiste!

„Es gab einmal eine Zeit, da waren Fernsehsendungen keine Auffangbecken für verhaltensauffällige Jugendliche. Da durften dort nur Leute auftreten, die tatsächlich etwas konnten. Da hießen die Stars Peter Frankenfeld oder Heinz Erhardt, und Maden wurden nicht im Dschungel gegessen, sondern als Gedicht vorgetragen. Da waren die Witze noch intelligent und die Sendungen schwarz-weiߓ, räsoniert Helge Thun. „Doch jetzt wird das Theater zu dem, was das Fernsehen heute noch sein könnte, wenn es nur wollte. Denn jetzt kommt ‚Reim gewinnt!‘ – die original bunte Reimshow in Schwarz und Weiß!“

„In Linz müsste man sein!“ lispelte der große österreichische Kabarettist Helmut Qualtinger in seinem unvergessenen Sketch „Der Menschheit Würde ist in eure Hand gegeben“. In Stuttgart müsste man sein, denke ich. Aber zum Glück vermerkt Bodo am Schluss, dass die Veranstaltung schon so gut wie ausverkauft ist. Das tröstet mich dann wieder. Zumindest ein kleines bisschen.

Weihnachtliches One Hit Wonder

Von Claudia Karner (Celler Schule 2006)

Stille Nacht, heilige Nacht! Ein echtes One Hit Wonder, das im Dezember 1818 den Herren Mohr und  Gruber gelang. Eines, das jeden Textdichter und Komponisten vor Neid vergilben lässt! Joseph Mohr, Hilfspriester in Oberndorf (Land Salzburg), hatte den Text bereits zwei Jahre in der Lade. Als die Orgel in der Kirche kurz vor Weihnachten streikte, bat er den Lehrer Franz Xaver Gruber, eine Melodie – zwei Solostimmen mit Gitarrenbegleitung –  dazuzuschreiben. Welturaufführung war bei der Christmette. Ein Tiroler Orgelbaumeister, Matthäus Mauracher, der die Oberndorfer Orgel wieder in Schwung brachte, nahm die Noten mit in seine Heimat und ebnete so den Siegeszug von Stille Nacht rund um die Welt. Es wurde in mehr als 300 Sprachen und Dialekte übersetzt und ist bis heute das bekannteste Weihnachtslied, gefolgt von White Christmas, gesungen von Bing Crosby. Trauriges Künstlerlos: Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber hatten von dem Erfolg  bis zu ihrem Lebensende nicht die geringste Ahnung. Die Urheberschaft wurde erst 1854 nachgewiesen.

Da haben es Erfolgsautoren heutzutage wesentlich besser. Wie Irving Berlin, der Komponist von „White Christmas“ zum Beispiel, der sich nicht nur über Ruhm und Ehre, sondern auch über die Tantiemen von mehr als 50 Millionen verkauften Singles freuen konnte. Oder wie Daniel Glattauer. Der Schreiber des Email-Romans Gut gegen Nordwind, der mittlerweile in 35 Sprachen übersetzt wurde,  brachte rechtzeitig zum Fest ein Büchlein mit dem Titel Der Karpfenstreit auf den Markt, in dem er u. a.  eine Gebrauchsanleitung für das familienfreundliche Absingen wichtiger Weihnachtslieder gibt. So auch für „Stille Nacht“. Glattauer vermerkt unter dem Stichwort Schlüsselpassagen: Das erste „i“ von „himmlischer“ ist fatalerweise der höchste Ton des Liedes. Vorsicht: Akute Quietschgefahr! Holen Sie beim „H“ davor tief Luft, reißen Sie dann die Mundwinkel weit auseinander, und pressen Sie die Augenlider fest zusammen.  Das „u“ der ersten „Ruh“ geht über drei Töne, verlangt Ihnen also eine kraftraubende Terz ab.  Das zweite „Ruh“ in der ersten Strophe stellt den tiefsten Ton des Liedes dar und verendet deshalb oft als Grunzgeräusch. Um mehr Tiefe herauszuholen, einfach das Doppelkinn ausfahren. Frauen können den letzten Ton auch eine Oktave höher ansetzen.“

In diesem Sinne: Gutes Gelingen und frohe Weihnachten!

Katharina Micada sägt sich um die Welt

– zumindest ist sie ganz nah dran. Katharina Micada (Celler Schule 2005) wurde mit ihrer singenden Säge für das Finale des Youtube Symphony Orchestra ausgewählt! Wir können sie unterstützen, indem wir für Katharinas Video stimmen. Und vielleicht fliegt sie dann im März nach Sydney oder nimmt per live-stream von Deutschland aus an dem Konzert teil. Tolle Sache jedenfalls.

Hier gehts zu der Seite, auf der Ihr Katharinas Wettbewerbsbeitrag finden könnt (rechts bei den Vorschauvideos; mit Säge, in Jeans)
Abstimmung zwischen Fr, 10. und Fr, 17. Dezember, täglich kann man einmal eine Stimme abgeben.

Man braucht übrigens keinen Youtube-Account zum Abstimmen.

An der Arche um acht

Von Claudia Karner (Celler Schule 2006)

„Wie, bitte?“ Corina zieht die Brauen hoch und schenkt mir ein müdes Lächeln. Dabei habe ich sie doch nur gefragt, ob sie mit mir ins Theater gehen möchte. Ins Kindertheater muss ich der Ordnung halber dazu sagen. König Badeschwamm? Das neue Musical von Peter Blaikner am Landestheater? Nicht einmal die Tatsache, dass Konstantin Wecker einige Lieder dafür geschrieben hat, ringt ihr einen Anflug von Begeisterung ab. Wie wär’s mit „An der Arche um acht?“, einem Familienstück mit Musik, das das Theater Laetitia unter der Leitung von Margot Maria Paar im kleinen theater  spielt? Ein Kopfschütteln sagt mehr als tausend Worte.

Corina ist mein Patenkind und interessiert sich für Hip Hop. Culcha Candela und Peter Fox’ Stadtaffen. Singende Pinguine sind nicht ihr Ding. Kein Wunder, sie ist ja schon 13. Wie konnte ich das nur vergessen! Auch mein Neffe Robert ist dem Spongebob-Alter längst entwachsen. Er legt mittlerweile als  Mr. Rob bei Clubbings von Wien bis Hamburg die Platten auf. Ich aber denke noch immer gern daran, wie wir gemeinsam Harald Krassnitzer, den nachmaligen Tatort-Kommissar, Bergdoktor und Winzerkönig, in der Elisabethbühne beim Weihnachtsmärchen als tapsigen Bären beklatschten. Wie doch die Zeit vergeht!

Weil ich also kein Kind passendes Alters bei der Hand habe, begebe ich mich im Schutze der Dunkelheit alleine ins kleine theater.  Ich will noch einmal „An der Arche um acht“ sehen, jenes preisgekrönte Stück von Ulrich Hub, in dem es nebst Dauerregen um Freundschaft, Toleranz, den Sinn des Lebens und um die Frage, wie kommen drei Pinguine auf die Arche Noah, wo’s doch nur Tickets für zwei gibt, geht. Diana PaulAnna Maria Paumgartner und Moni Müksch sind die drei Vögel im Frack, die behaupten: „Kein Pinguin lässt einen and’ren Pinguin im Regen steh’n“, während sie auf gelben Sohlen über die Eisschollen steppen. Die Melodie zu diesem Lied stammt, wie auch von den anderen sechs Liedern, von Robert Persché, meinem Grazer Komponisten  (Ja, er hat seine Stimme wieder gefunden! )

Moni Müksch hat in ihrem Verlag Edition Velvet Voice eine reizende Mitsing-CD herausgebracht. Ich habe sie natürlich sofort gekauft. Jetzt stellt sich allerdings die Frage, wem ich sie schenken soll. Ob ich sie vielleicht Corina….? Ist wohl doch nicht so eine gute Idee.  Ach was, ich behalte sie einfach selber.

Beatlemania

Von Claudia Karner (Celler Schule 2006)

Hamburg, die dritte:

Meeresbrandung, Möwengekreisch, ein tutendes Nebelhorn:  So muss es wohl geklungen haben, als am 16. August 1960 fünf junge, völlig unbekannte Musiker aus Liverpool in Hamburg an Land gingen: John Lennon, Paul Mc CartneyGeorge Harrison, Pete Best und Stuart Sutcliffe. Die Band hatte ein Engagement im Indra, einer Musikkneipe auf der Großen Freiheit, wo sie für 35 D-Mark bis zu acht Stunden spielten und  in kürzester Zeit mit ihrem Beat zum Geheimtipp auf dem Kiez wurden.

Meeresbrandung, Möwengekreisch, ein tutendes Nebelhorn: So klingt es heute im 5. Stock des Hauses Nobistor 10 auf der Reeperbahn, der ersten Station von Beatlemania einem Museum, das durch die Welt der Beatles führt. Und dort erfahre ich, dass die nachmaligen „Fab four“  zu fünft  begannen, Stuart Sutcliffe aus Liebe zu der Fotografin Astrid Kirchherr, die den Beatles den berühmten Haarschnitt verpasste, in Deutschland blieb, und Pete Best etwas später gegen Ringo Starr ausgetauscht wurde. Ist aber nichts wirklich Neues für mich! Schließlich bin ich ein Beatles-Fan mit funktionierendem Langzeitgedächtnis!

Der Hamburger Kulturmanager, Fan und Sammler Matthias Höllings hat das Konzept für die Beatles-Erlebniswelt erstellt, die zwölf Themenbereiche umfasst und von den Hamburger-Tagen über Yellow Submarine bis zu Sgt. Pepper und Abbey Road reicht, „Eight days a Week“ geöffnet hat und jeden Beatles-Anhänger in wunderbaren  Erinnerungen schwelgen lässt. Vergilbte Zeitungsausschnitte, Fotos, technisches Equipment Anno Snow, Vinylplatten und Fernsehaufnahmen in schwarz-weiß, der Seidenpapierdurchschlag des ersten Plattenvertrages der Beatles mit Produzent Bert Kämpfert, Postkarten, die Ringo, an seine Liverpooler Oma schrieb, das Bravo-Cover, das über meinem Bett hing:  Plötzlich die Jugend wieder ganz, ganz nahe… Love, love, me do!

Als ich im Yeah Café einen Espresso trinke, fällt mir auf einmal wieder ein, dass es die Beatles höchst persönlich waren, die mich inspirierten, meinen ersten Songtext zu schreiben, der folgendermaßen begann: „Ich liebe vier Boys aus Liverpool…“ Wie es weiterging? Das ist vielleicht eine andere Geschichte! 😉

Der Wind schickt mir deine Lieder

Von Claudia Karner (Celler Schule 2006)

Hamburg, die Zweite: Ohne Stefan wäre ich nie ins Gängeviertel gekommen. Wahrscheinlich wüsste ich nicht einmal von dessen Existenz. Stefan, das ist Stefan Waldow, ein in Hamburg wohnhafter Singer-Songwriter und Jahrgangskollege aus der Celler Schule, das Gängeviertel ein vor dem Abriss bedrohtes, historisches Viertel zwischen Gänsemarkt und Brahmsplatz, für dessen denkmalgerechten Erhalt und dessen künstlerische und soziale Nutzung sich engagierte Bürger und Bürgerinnen stark machen . „Komm in die Gänge!“ lautet der sympathische Schlachtruf. „Kommandozentrale“ ist die Loge am Valentinskamp, ein Lokal, wo an diesem Tag Stefan Waldow beim Solidaritäs-Lesemarathon für die Hamburger Bücherhallen singt und spielt.

Wegen einer Programmänderung sitzt Stefan schon am Klavier, als ich in die Loge platze. Wie schön, ihn nach so langer Zeit wieder zu sehen! Und dann spielt er den Song, den ich schon in Celle geliebt habe: „Der Wind schickt mir deine Lieder“. Ich bekomme immer Gänsehaut, wenn ich es höre. Auch jetzt wieder!  Haaach! Stefans Musik ist so zeitlos schön. Das halbstündige Programm, in das er auch ein Lied der Hamburger Komponistin Felicitas Kuckuck aufgenommen hat, geht viel zu schnell zu Ende. Doch es wartet schon Meike Schrader auf ihren Auftritt, die mir besonders mit ihrer Liebeserklärung auf Hamburg und der Interpretation des Liedes „Genug ist nicht genug“ von Konstantin Wecker gefällt. Eine wunderbare Entdeckung für mich! Ich bin schon gespannt auf ihre EP, die Anfang Dezember auf den Markt kommen wird.

Nach dem Konzert plaudern wir  in einem Café in der Nähe des Gänsemarktes über die Celler Schule, und  Stefan und Meike erzählen von ihren Aktivitäten. „Sängerknaben & Sirenen“ nennt sich ein gemeinsames  Projekt. Jeden ersten Sonntag im Monat gibt es einen Singer-Songwriter-Sunday im Indra in St. Pauli auf der Großen Freiheit 64, dem Club, wo die Beatles am 18. August 1960 zum allerersten Mal in Hamburg  – noch vor dem Kaiserkeller und dem Star Club – aufgetreten sind. Dort, so versprechen Stefan und Meike, gibt’s ehrliche, eigenständige, handgemachte Musik.

Ich hab’s notiert: Beim nächsten Hamburg-Besuch unbedingt einen Besuch im Indra einplanen. Bis dahin warte ich auf einen günstigen Wind aus dem Norden.