Autriche: Douze points!

von Claudia Karner (Celler Schule 2006)

Der  Eurovision Song Contest in Düsseldorf endete mit einer Sensation. Zum ersten Mal (!) seit Bestehen des europäischen Sängerstreits bedachten die deutschen Juroren das Nachbarland Österreich mit der Punktehöchstzahl. Merci, Jury! Sollte das für die Ösis und Piefkes  – songcontestmäßig betrachtet – der  Beginn einer wunderbaren Freundschaft gewesen sein?  „Autriche: Douze points!“ aus dem Munde von Ina Müller. Klingt das nicht herrlich? Auch ich habe mir im folgenden Gedicht so meine Gedanken gemacht.

Autriche: Douze points

Frau … Wie war doch der Name? … fährt
für Österreich, was sie sehr ehrt
und uns ein bisschen hoffen lässt,
nach Düsseldorf zum Song Contest,
auf dass mit ihrer tollen Stimme
sie schnurstracks das Podest erklimme.
Jedoch: Das Resultat ist mager.
Nur Deutschland hat „Douze points“ auf Lager.
Frau … wie war doch der Name?… flennt.
Kein Happy End. Den Trend verpennt.

Eins soll uns Österreicher trösten:
Beim Skifahren sind  w i r  die Größten.

Schreibe einen Kommentar